1003 Sozialkompetenz

Modulverantwortliche
  • Prof. Dr. Martina Höber
Lehrende
  • Prof. Dr. Martina Höber
Empfohlene Voraussetzungen zur Teilnahme

keine

Kurzbeschreibung

Kommunikation, Gesprächsführung, Konflikthandhabung

Inhalte

Bedingungen professioneller Beziehungsgestaltung - auch in Führungssituationen Wirkung des verbalen und nonverbalen Kommunikationsverhaltens

Entstehung und Diagnose sozialer Konflikte Interaktionsdynamik und systemisch-konstruktivistische Sichtweise Kommunikatives Handwerkszeug für den Umgang mit Konflikten und eigenen Emotionen (Aktives Zuhören, Geben und Empfangen von Feedback, Wechsel der Kommunikationsebenen, Perspektivenwechsel, lösungs- und ressourcenorientierte Kommunikation) Reflexion des eigenen Verhaltens in schwierigen und konfliktären Gesprächssituationen. Kulturelle Prägungen und Wahrnehmungsmuster Erklärungsmodelle für Unterschiede und Gemeinsamkeiten hinsichtlich Wertorientierung und Verhaltensweisen

Das Seminar ist teilnehmeraktivierend aufgebaut und zeichnet sich durch kurze Theorieinputs bzw. Lehrgespräche und einem hohen Anteil an praktischen Übungen aus. Elemente des erfahrungsorientierten Lernens und verhaltensorientierten Trainings werden eingesetzt u.a. Rollenspiele mit Selbstreflexion und Feedback, gruppendynamische Übungen, Simulationen, analoge Methoden. Diese werden als Einzel-, Partner- und Gruppenarbeiten sowie Arbeit im Plenum abwechslungsreich gestaltet.

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden haben vertiefte Kenntnisse über unterschiedliche kommunikative Modelle und Konzepte der Gesprächsführung. Sie kennen effektive Mittel der verbalen und nonverbalen Kommunikation sowie der Konflikthandhabung und können somit Kommunikationsprozesse in Zweiergesprächen und Teamsituationen bewusst und gezielt gestalten. Ebenso kennen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einige ihrer typischen Verhaltensmuster in schwierigen Gesprächs- und Gruppensituationen durch Selbstreflexion und Peer-Feedback. Sie erweitern ihr Handlungsrepertoire auch in Führungssituationen und verbessern ihre Selbststeuerung mit Blick auf die gewünschte Wirkung. Zudem haben sich die Studierenden eine erhöhte ist die Sensibilität und Handlungskompetenz in interkulturellen Situationen durch die Kenntnis kulturdifferenzierender Modelle und deren Anwendung in ausgewählten Situationen erarbeitet. Die Einsicht in die Notwendigkeit und ihre Fähigkeit zur Reflexion der eigenen Haltung und des eigenen Handelns ist gestiegen.

Fachkompetenzen
Methodenkompetenzen (fachlich & überfachlich)
Sozialkompetenzen
Selbstkompetenzen
ECTS-Leistungspunkte (CrP)
  • 6 CrP
  • Arbeitsaufwand 180 Std.
  • Präsenzzeit 60 Std.
  • Selbststudium 120 Std.
Lehr- und Lernformen
  • 4 SWS
  • Seminaristischer Unterricht

Studiensemester
  • Personalmanagement (M.Sc. 2020) - 1. Semester
Dauer
1 Semester
Häufigkeit des Angebots
Nur im Sommersemester
Unterrichtssprache
Deutsch
Prüfungsvorleistungen

Teilnahme, Feedbackgespräch

Bonuspunkte

Nein

Bonuspunkte werden gemäß § 9 (4) der Allgemeinen Bestimmungen vergeben. Art und Weise der Zusatzleistungen wird den Studierenden zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise mitgeteilt.

Prüfungsleistungen

Erfolgreiches Bestehen der Prüfungsleistung

Benotung
Die Bewertung des Moduls erfolgt gemäß § 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).
Verwendbarkeit
Gemäß § 5 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Verwendbarkeit in allen Masterstudiengänge der THM möglich.
Literatur, Medien

Fisher, Roger / Ury, William/Patton, Bruce: Das Harvard-Konzept (Sachgerecht verhandeln - erfolgreich verhandeln), 23. Aufl., Frankfurt a. M. 2009. Glasl, Friedrich: Konfliktmanagement (Ein Handbuch für Führungskräfte und Berater) Freies Geistesleben 11. Aufl., Bern/Stuttgart 2013. Gührs, Manfred/Nowak, Claus: Das konstruktive Gespräch Limmer Verlag, 7. Auflage, Meezen 2014. Schulz von Thun, Friedemann: Miteinander reden 1-3 Rowohlt, Reinbek 2008.

Rechtliche Hinweise