GMED1005 Medizinethik, Datenschutz und Datensicherheit

Modulverantwortliche
  • Prof. Dr. Thomas Friedl
Lehrende
  • Prof. Dr. Thomas Friedl
Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme

Keine

Inhalte

Folgende Inhalte werden behandelt:

1. Medizinethik:

  • Einflüsse und Dynamik der Entwicklung ethischer Begriffe (Moral, Werte, Normen etc.)
  • Ethische Entscheidungsfindung
  • Ethik im Gesundheitswesen / Ethik und Ökonomie
  • Medizin- und pflegeethische Prinzipien
  • Arzt-Patienten / Pflegekraft-Patienten / Therapeut-Patienten-Beziehung und das Prinzip der Autonomie
  • Spannungsfeld Autonomie und Fürsorge
  • Spannungsfeld: Patientenwünsche und Ziele von Behandlung und Therapie
  • Ethische Grundlagen der Schweigepflicht
  • Ethik in der Psychiatrie
  • Ethikkommission/ Antragsbearbeitung

2. Datenschutzrecht

  • Bundesdatenschutzgesetz und Landesdatenschutzgesetze
  • Berufsständische Gesetze (Berufsrecht Arzt etc.)
  • Standesrechtliche Grundlagen
  • EU-Richtlinien
  • Datenschutz bei Medien- und
    o Telekommunikationsdiensten
  • Arbeitsrecht und Arbeitnehmerdatenschutz
  • Spezifisches Datenschutzrecht in der Medizin (SGB V,
    o InfSchG, KrebsRegG, TransplantationsG)
  • Aktuelle Rechtsprechung
  • Betroffenenrechte und informelles
    o Selbstbestimmmungsrecht
  • Auftragsdatenverarbeitung und Outsourcing
  • Rechtliche Situation von Elektronischen Patientenakten,
    o Krankenhausinformationssystemen und intersektoralen
    o Kommunikationsplattformen
  • Gesetz über Rahmenbedingungen für elektronische
    o Signaturen
  • Datenschutzbeauftragte

3. Datensicherheit und Umsetzungsmöglichkeiten

  • Aufbewahrungsfristen von medizinischen Daten
  • Zulässige Konzepte der Langzeitarchivierung
  • Modelle zu IT-Sicherheit und Sicherungsma nahmen
  • Digitale Signaturen (einfache, fortgeschrittene und
    o qualifizierte Zertifikate), Trust Center und
    o Zertifizierungsinstanzen
  • Signaturkarten ( inkl. eHBA und eGK)
  • Authentifizierungsverfahren an IT-Systemen
  • Autorisierung und Rechtekontrolle
  • Rollen und Rechtekonzepte im Zugriff auf
    o Patientendaten
  • Zugriffsprotokollierung
  • Verschlüsselungsverfahren
Qualifikations- und Lernziele

Studierende kennen die Grundlagen und Prinzipien ethischen Handelns. Sie nennen und beschreiben Konzepte der Ethik aus Politik, Religion, Kultur und Wissenschaft. Studierende sind befähigt Einflüsse und Dynamik ethischer Begriffe und ethischen Handelns zu erläutern sowie Sachverhalte und Situationen als „ethisch relevant“ zu identifizieren. Studierende können ausgewählte berufliche Situationen aus ethischer Perspektive beurteilen und daraus ethisch und fachlich begründete Handlungsentscheidung abzuleiten.
Studierende sind in der Lage ihr eigenes und fremdes Handeln und Urteilen ethisch zu reflektieren. Studierende kennen und benennen eigene Werte und Handlungsmotive und hinterfragen diese wiederholt.
Die Studierenden sind in der Lage die ethischen Grundsätze in Studien umzusetzen. Sie kennen den Grundaufbau eines Ethikantrages.
Die Studierenden haben einen Überblick über die spezifischen Anforderungen des Datenschutz und der Datensicherheit in der Medizin. Die Studierenden sind in der Lage, die wesentlichen gesetzlichen Forderungen an die Verarbeitung und die Speicherung von patienten- und personenbezogenen Daten zu verstehen und einzuordnen. Dabei können Sie entscheiden, welche rechtlichen Anforderungen in konkreten Beispielen der medizinischen Datenverarbeitung zur Anwendung kommen und beachtet werden müssen

Fachkompetenzen
Methodenkompetenzen (fachlich & überfachlich)
ECTS-Leistungspunkte (CrP)
  • 6 CrP
  • Arbeitsaufwand 180 Std.
  • Präsenzzeit 60 Std.
  • Selbststudium 120 Std.
Lehr- und Lernformen
  • 4 SWS
  • Vorlesung 2 SWS

  • Übung 2 SWS

Studiensemester
  • Medizinisches Management (B.Sc. 2016) - 3. Semester
Dauer
1 Semester
Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Unterrichtssprache
Deutsch
Bonuspunkte

Nein

Bonuspunkte werden gemäß § 9 (4) der Allgemeinen Bestimmungen vergeben. Art und Weise der Zusatzleistungen wird den Studierenden zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise mitgeteilt.

Prüfungsleistungen

Prüfungsvorleistung: Projektarbeit
Prüfungsleistung: Klausur mit offenen und/oder Multiple-Choice Fragen (Multiple-Choice-Anteil wird den Studierenden rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise bekannt gegeben)

Benotung
Die Bewertung des Moduls erfolgt gemäß §§ 9, ggf. 12 (Teilleistungen), ggf. 18 (Arbeiten, Kolloquien) der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).
Verwendbarkeit
Gemäß § 5 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Verwendbarkeit in allen Bachelorstudiengänge der THM möglich.
Literatur, Medien
  • Maio, G.: Mittelpunkt Mensch: Ethik in der Medizin: Ein Lehrbuch. Schattauer, Stuttgart
  • Monteverde, S.: Handbuch Pflegeethik; Ethisch denken und handeln in den Praxisfeldern der Pflege. Kohlhammer, Stuttgart
  • Bake C, Blobel B, Münch P: Datenschutz und Datensicherheit im Gesundheits- und Sozialwesen: Spezielle Probleme des Datenschutz und der Datensicherheit im Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens (GSW) in Deutschland. Datakontext, Frechen.
  • Poguntke W: Basiswissen IT-Sicherheit: Das wichtigste für den Schutz von Systemen & Daten. W3l, Witten.
  • Witt BC: Datenschutz kompakt und verständlich: Eine praxisorientierte Einführung. Vieweg+Teubner, Wiesbaden.
  • Höpken A, Neumann H: Datenschutz in der Arztpraxis: Ein Leitfaden für den Umfang mit Patientendaten. C.F. Müller, Heidelberg.
  • Fässler L: Elektronische Signatur. Unterschreiben & Verschlüsseln. BPX Edition, Rheinfelden.
  • Ausgewählte Texte aus Gesetzen und Fachzeitschriften

Rechtliche Hinweise