STPLSTVI Grundlagen Stadt

Modulverantwortliche
  • Bartosz Czempiel
  • Prof. Dr.-Ing. Alexander Pellnitz
Lehrende
  • Bartosz Czempiel
Notwendige Voraussetzungen zur Teilnahme

Architektur-Studierende : Modul „Entwerfen B4 (Städtebau)” muss parallel besucht werden oder vorher abgeschlossen sein.

Bauingenieurwesen-Studierende: Keine

Empfohlene Voraussetzungen zur Teilnahme

Baurecht

Kurzbeschreibung

Stadtplanung:

Kenntnisse des Bauplanungsrechts (BauGB, BauNVO, PlanZV usw.) – sowie des Bauordnungsrechts (insbesondere Abstandsflächenrecht) und des Umweltrechts, Verständnis des Zusammenhangs zwischen städtebaulichem Entwurf, Gestaltung und Bauplanungs-, Bauordnungs- sowie Umweltrecht.

Stadtvisualisierung:

Stadtvisualisierung und Bildbearbeitung.

Inhalte

Stadtplanung:

  • Vorlesungen zur Stadt- und Verkehrsplanung sowie zum Bauplanungs- und Bauordnungsrecht
  • Umsetzung des Entwurfs B4 (Städtebau) in einen Bebauungsplan

Stadtvisualisierung:

  • Vorlesungen und Übungen zur Stadtvisualisierung mit Hilfe verschiedener CAD-Programme und Bildbearbeitungsprogrammen
  • Visualisierungen inkl. Bildbearbeitung (Vogelperspektive und Fußgängerperspektive mit Umgebung) des Entwurfs B4 (Städtebau) mittels eines CAD-Programmes und weiterer Programme.
Qualifikations- und Lernziele

Stadtplanung :
Fachkompetenzen
Die Studierenden können
• Grundlagen der Stadt- und Verkehrsplanung sowie des Bauplanungs- und Bauordnungsrechts erklären.
• Unterschiede sowie Zusammenhänge zwischen städtebaulichem Entwurf, Gestaltung und Bauplanungs-, Bauordnungs- sowie Umweltrecht benennen.
Methodenkompetenzen (fachlich & überfachlich)
Die Studierende können
• die Umsetzung eines städtebaulichen Entwurfs als Bebauungsplan in das Planungsrecht erarbeiten.
Sozialkompetenzen
Die Studierende können
• Planungsaufgaben im Team bearbeiten und verschiedene Lösungswege gemeinsam diskutieren und kontrovers Vor- und Nachteile abwägen. Sie können dabei Erfordernisse der Stadtplanung vertreten und diese auch im Team vertreten und durchsetzen.
• über Lösungswege diskutieren und gemeinsam ihre jeweiligen Fragestellungen unter Zuhilfenahme der Lehrmaterialien vorhergehender Module klären.
• Lösungen von Übungsaufgaben vortragen und über Ergebnisse diskutieren.
• sich bei konstruktiver Gruppen- und Partnerarbeit gegenseitig mit ihrem individuellen (Vor-)Wissen unterstützen.
• im Team arbeiten und ggf. Konfliktlösungsstrategien anwenden.
• Aufgaben in Gruppen-/ Teamarbeit gemeinsam konstruktiv lösen und sich gegenseitig unterstützen.
• in- und außerhalb der Veranstaltung über Lösungswege diskutieren und gemeinsam ihre jeweiligen Fragestellungen unter Zuhilfenahme der Lehrmaterialien und weiterführender Literatur klären.
Selbstkompetenzen
Die Studierenden können
• sich selbstständig neues Wissen aneignen.
• im Team kleinere Projektaufgaben bearbeiten.
• ihren Lernprozess den individuellen Ressourcen entsprechend sinnvoll planen und strukturieren und sich die Lerninhalte selbstständig erarbeiten.
• ihren Lernfortschritt reflektieren und ihr Lernverhalten ggf. (methodisch /zeitlich) anpassen.
• eigene Stärken und Schwächen wahrnehmen und realistisch einschätzen.
Stadtvisualierung :
Fachkompetenzen
Die Studierenden können
• die grundlegenden Visualisierungsstrategien im Städtebau erklären.
• grundlegende Methoden und Techniken zur Darstellung und Visualisierung städtebaulicher Entwürfe definieren.
• Ihre Entwürfe und Konzepte in Form von atmosphärischen Vogelperspektiven und Parallelprojektionen darstellen.
• die Grundlagen der Layoutgestaltung im Städtebau erklären.
Methodenkompetenzen (fachlich & überfachlich)
Die Studierenden können
• unter bildkompositorischen Gesichtspunkten Strategien entwickeln, um die eigene städtebauliche Entwurfsidee optimal zu vermitteln.
• Ihre Städtebauentwürfe mittels verschiedener Programme modellieren, visualisieren und grafisch nachbearbeiten.
Sozialkompetenzen
Die Studierenden können
• ihre Entwürfe und Konzepte in Diskussionen argumentativ sachlich etablieren und nicht nur die eigene Arbeit vertreten, sondern sich auch mit ihrer gegenseitigen Einschätzung konstruktiv und verantwortungsvoll einbringen.
• städtebauliche Entwurfsalternativen erarbeiten und anschaulich präsentieren sowie durch Unterstützung von entsprechender Rhetorik und entschiedenem Auftreten konkret vermitteln.
• den eigenen Standpunkt mittels städtebaulicher Zeichnungen und Visualisierungen überzeugend darstellen und dadurch die bildliche Darstellung als Kommunikationsmittel anwenden.
Selbstkompetenzen
Die Studierenden können
• eigenständig und kritisch denkend Lösungsansätze für unterschiedliche städtebauliche Problemstellungen entwickeln und auf Basis ihrer erworbenen Kenntnisse eine eigene Meinung bilden, formulieren und verfolgen.
• sich anhand der erlernten Visualisierungsmethoden und -techniken mit verschiedenen städtebaulichen Lösungsvarianten auseinandersetzen, diese überprüfen, vergleichen, analysieren und beurteilen sowie ihre Entscheidungen selbstsicher begründen

ECTS-Leistungspunkte (CrP)
  • 5 CrP
  • Arbeitsaufwand 150 Std.
  • Präsenzzeit 60 Std.
  • Selbststudium 90 Std.
Lehr- und Lernformen
  • 4 SWS
  • Vorlesung und Übung
Studiensemester
  • Architektur (B.Eng. 2018) - 4. Semester
Dauer
1 Semester
Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Unterrichtssprache
Deutsch
Prüfungsvorleistungen

Stadtplanung: Keine

Stadtvisualisierung: Vorlesungsbegleitende Übungen (Art und Weise wird zu Vorlesungsbeginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise bekannt gegeben) als Prüfungsvorleistung (vgl. § 3 Abs. 6 Teil I der Prüfungsordnung).

Bonuspunkte

Nein

Bonuspunkte werden gemäß § 9 (4) der Allgemeinen Bestimmungen vergeben. Art und Weise der Zusatzleistungen wird den Studierenden zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise mitgeteilt.

Prüfungsleistungen

Stadtplanung:

  • Architektur-Studierende: Bebauungsplan zu Entwurf B4. (40%)
  • Bauingenieurwesen-Studierende: Bebauungsplan zu einem vorgegebenen Entwurf. (40%)

Stadtvisualisierung:

  • Visualisierungen des Entwurfs B4. (60%)
Benotung
Die Bewertung des Moduls erfolgt gemäß §§ 9, ggf. 12 (Teilleistungen), ggf. 18 (Arbeiten, Kolloquien) der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).
Verwendbarkeit
Gemäß § 5 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung) Verwendbarkeit in allen Bachelorstudiengänge der THM möglich.
Literatur, Medien

Fachgebietsinterne Skripte (Vorlesungen und Übungen STVI), weitere Literatur und Medien werden in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Rechtliche Hinweise