SM2003 Texten fürs Web

Modul­verant­wortliche
  • Prof. Dr. Benjamin Gust
Lehrende
  • Prof. Dr. Benjamin Gust
  • Dörthe Schmidt
  • Prof. Dr. Julie Dolores Woletz
Notwendige Voraus­setzungen zur Teilnahme

keine

Kurz­beschreibung

Die Veranstaltung setzt sich mit den Kommunikationsformen auseinander, die im Zusammenhang mit Social Media von Bedeutung sind, stellt die medientheoretischen und linguistischen Grundlagen der Web-Kommunikation dar und trainiert die Studierenden bei der Texterstellung.

Inhalte
  • Textsorten und Kommunikationsfunktionen
  • Denotation und Konnotation
  • Lexikalische Relationen
  • Propositionen und Illokutionen
  • Grundlagen bildschirmbasierter Textrezeption
  • Kreativitäts- und Schreibtechniken
  • Korrekturmethoden
  • Verständliche Sprache
  • Bild-Text-Schere
Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden

  • kennen die in Social Media gängigen Textsorten wie Tweets, Blogs, Chats, Kommentare, Tickets etc. und differenzieren deren textinterne und funktionale Merkmale.
  • können verständliche sowie inhaltlich und formal angemessene Webtexte verfassen und sind sicher im Umgang mit Redaktionsleitfäden.
  • kennen die grundlegenden Konzepte der Semantik und der Pragmatik, analysieren Texte nach diesen Gesichtspunkten und wenden sie bei der Texterstellung an.
  • berücksichtigen die Wechselwirkungen von Text und textbegleitenden Assets.
  • wenden Kreativitätstechniken an und kennen Strategien zur Überwindung von Schreibblockaden.
  • können Texte effizient und systematisch korrigieren.
  • beherrschen den Umgang mit einem Webredaktionssystem.
ECTS-Leistungs­punkte (CrP)
  • 6 CrP
  • Arbeitsaufwand 180 Std.
  • Präsenzzeit 60 Std.
  • Selbststudium 120 Std.
Lehr- und Lernformen
  • 4 SWS
  • Seminaristischer Unterricht 2 SWS

  • Praktikum 2SWS

Studien­semester
  • Social Media Systems (B.Sc. 2016)
Dauer
1 Semester
Häufigkeit des Angebots
Einmal im Jahr
Unterrichts­sprache
Deutsch
Bonuspunkte

Nein

Bonuspunkte werden gemäß § 9 (4) der Allgemeinen Bestimmungen vergeben. Art und Weise der Zusatz­leistungen wird den Studierenden zu Veran­stal­tungs­beginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise mitgeteilt.

Prüfungs­leistungen

Prüfungsvorleistung: Projekt (Erfolgreiche Teilnahme am Projekt)

Prüfungsleistung: Projekt und Praktikumsleistungen. Es wird eine Gesamtnote vergeben. (Anzahl der Praktikumsleistungen wird den Studierenden zu Semesterbeginn rechtzeitig und auf geeignete Art und Weise bekannt gegeben.)

Benotung
Die Bewertung des Moduls erfolgt gemäß § 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungs­ordnung).
Verwendbarkeit
Gemäß § 5 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungs­ordnung) Verwend­bar­keit in allen Bachelorstudiengänge der THM möglich.
Literatur, Medien
  • Bauer, Falk; Wilmowicz, Frank: Der Website-Qualitäts-Check, Poing 2009, Franzis.
  • Baumert, Andreas: Professionell texten. Grundlagen, Tipps und Techniken, München 2011 [2003], DTV.
  • Firnkes, Michael: Professionelle Webtexte, München 2014 Hanser.
  • Förster, Hans-Peter: Texten wie ein Profi, Frankfurt am Main 2011 [o. A.], Frankfurter Allgemeine Buch.
  • Kirnapci, Sabrina: Erfolgreiche Webtexte. Online-Shops und Webseiten inhaltlich optimieren, Heidelberg u. a. 2011, mitp.
  • Lackerbauer, Ingo: Handbuch für Online-Texter und Online-Redakteure, Berlin 2003, Springer.
  • Nielsen, Jakob; Loranger, Hoa: Web Usability, München 2008, Pearson.
  • Sanders, Willy: Gutes Deutsch – besseres Deutsch. Praktische Stillehre der deutschen Gegenwartssprache, Darmstadt 2005 [1986], Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Rechtliche Hinweise