Moderation

Modulnummer
407
Modulverantwortliche
  • Prof. Dr. Martina Höber
Lehrenden
  • Dipl.-Ökonom Günter Krause
  • Julia Szwerinski
Kurzbeschreibung
Moderationstechniken
Qualifikations- und Lernziele

„Unprofessionelle Sitzungen“ gehören zu den größten Zeitverschwendern. Nur noch wenige Organisationen können sich dies leisten. Die Moderation ist eine Arbeitsmethode zur effektiven Gestaltung von Besprechungen, Konferenzen und Workshops. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von kreativen Arbeitsgruppen in der Marktforschung über Maßnahmen zur Organisationsentwicklung bis hin zum Projektmanagement. Das Besondere an dieser Methode sind die Aufgaben der Moderatorin oder des Moderators, der Ablaufplan und die eingesetzten Hilfsmittel. In dieser Lehrveranstaltung sammeln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Erfahrungen im Umgang mit dieser Methode und verbessern ihre Effektivität als Moderatorin und Moderator oder Gruppenleiterin und Gruppenleiter.

Lerninhalte

Instrumente der Prozesssteuerung
Gestaltung des Arbeitsklimas
Sicherstellung der Ergebnisse
Steuerung des Gruppenprozesses
Gestaltung des Dramaturgiebogens
Umgang mit technischen Hilfsmitteln
Besondere Techniken wie Erwartungs- und Kartenabfrage,
Themenspeicher, Fadenkreuz, Blitzlicht oder Brainstorming
Besondere Anlässe wie Konflikt- und Problemlösung, Innovation,
Organisationsentwicklung oder Projektmanagement

Fachkompetenz
Methodenkompetenz
Sozialkompetenz
Selbstkompetenz
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
2.0 CrP; 60 Stunden
Semesterwochenstunden
2
Lernformen

Seminar

Geprüfte Leistung

Präsentation

Bewertungsstandard

Bewertung entsprechend §§ 9 und 12 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung)

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Literatur

Seifert, Josef, Visualisieren, Präsentieren, Moderieren, Offenbach
Malorny, Christian, Moderationstechniken, Werkzeuge für die Teamarbeit, München

Verwendbarkeit des Moduls

605

Rechtliche Hinweise