Stahlbau und Stabilität

Modulnummer
SBST
Modulverantwortlicher
  • Prof. Dr.-Ing. Bertram Kühn
Dozent
  • Prof. Dr.-Ing. Bertram Kühn
Kurzbeschreibung

Bemessung nach den europäischen Normen im Stahlbau, Sonderthemen der Statik und Stabilität, Plattenbeulen ausgesteifter Platten, Ermüdung, Wölbkrafttorsion, Fließgelenkverfahren, plastische Bemessung von Anschlüssen nach der Komponentenmethode, Biegedrillknicken unter Berücksichtigung drehelastischer Bettung, Drehfedern und Schubfeldaussteifungen.

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden

  • kennen die europäischen Normen im Stahlbau für Plattenbeulen, Ermüdungsfestigkeit und Kranbahnen und sind in der Lage, entsprechende Nachweise durchzuführen
  • beherrschen die Theorie der Wölbkrafttorsion und kennen die Herleitung der Biegetorsionstheorie II. Ordnung und des Biegedrillknickens
  • können in den wesentlichen Grundzügen nach der Komponentenmethode Anschlüsse berechnen
  • verstehen die Fließgelenktheorie und können damit Tragwerke Plastisch-Plastisch bemessen
Lerninhalte
  • Plattenbeulen unversteifter und versteifter Platten, Herleitung der Differenzialgleichung für das Plattenbeulen, Nachweis unversteifter und versteifter Platten sowie der Steifen
  • Theorie der Wölbkrafttorsion, Herleitung der Differenzialgleichung für die Wölbkrafttorsion
  • Biegetorsionstheorie II. Ordnung und Biegedrillknicken
  • Nachweis biegedrillknickgefährdete Träger mit entsprechenden Programmen nach Biegetorsionstheorie II. Ordnung sowie Konstruktion und Bemessung von Halterungen, wie drehelastische Bettung, Drehfeder, seitliche Halterung, Schubfeldaussteifung
  • Phänomen der Ermüdung und Nachweis der Ermüdungsfestigkeit, Schädigungsberechnung
  • Nachweis von Kranbahnträgern, vertikale Einwirkungen einschließlich Schwingungen, Einwirkungen wie Schräglauf und Pufferstoß, Einwirkungskombinationen, Konstruktive Details von Kranbahnträgern
  • Fließgelenk- und Fließzonentheorie, Bestimmung plastischer Schnittkräfte und Führen von plastisch-plastischen Bauteilnachweisen
  • Grundlagen der linear-elastischen Bruchmechanik im Stahlbau
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6.0 CrP; 180 Stunden, davon etwa 60 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

4 SWS

Prüfungsvorleistungen

Keine

Bewertungsstandard

Bewertung entsprechend § 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil 1 der Prüfungsordnung)

Häufigkeit des Angebots
Einmal im Jahr
Literatur
  • Wagenknecht, G.: Stahlbau-Praxis nach EC 3, Band 1, Tragwerksplanung, Grundlagen, Beuth Verlag.
  • Wagenknecht, G.: Stahlbau-Praxis nach EC 3, Band 2, Verbindungen und Konstruktionen, Beuth Verlag.
  • Petersen: Stahlbau, Vieweg Verlag
  • Lohse: Stahlbau 1, Teubner Verlag
  • Thiele/Lohse: Stahlbau Teil 2, Teubner Verlag
  • Seeßelberg: Bemessung und konstruktive Gestaltung nach Eurocode, Bauwerk Verlag
Voraussetzungen

Keine

Empfohlene Voraussetzungen

Abgeschlossenes Bachelorstudium im Bereich konstruktiven Ingenieurbau, insbesondere die Belegung der Module Stahlbau 1 + 2

Verwendbarkeit des Moduls

Master Bauingenieurwesen