Mathematik II

Modulnummer
MAT2
Modulverantwortliche
Prof. Dr. Klaus Holländer
Dozenten
verschiedene Lehrende
Kurzbeschreibung

Integralrechnung: Stammfunktion, 1. und 2. Hauptsatz, allgemeine Integrationsregeln, das unbestimmte Integral, Grundintegrale, partielle Integration und Integration durch Substitution, uneigentliche Integrale, numerische Integration, Differential, Flächeninhalte, Flächenmomente, Rauminhalte und Oberflächen von Rotationskörpern, Bogenlängen, die guldinschen Regeln.

Statik: Mittelwert, Median, Varianz und Standardabweichung, Dichtefunktion und gaußsches Fehlerintegral.

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden beherrschen das mathematische Basiswissen für das Studium des Bauwesens. Insbesondere sind die Studierenden befähigt, die einschlägige Fachliteratur der Statik und Festigkeitslehre, des Stahlbaus, der Bodenmechanik, der Bauphysik usw. zu lesen und zu verstehen.

Lerninhalte
  • Grundlagen der Differenzialrechnung: Differenzenquotient, Differenzialquotient, Differenzial einer Funktion, Ableitungen von elementaren Funktionen, Rechenregeln

  • Anwendungen der Differentialrechnung: Krümmungskreis und Biegelinie, Extremwertaufgaben

  • Grundlagen der Integralrechnung: die Stammfunktion, derHauptsatz der Integralrechnung, allgemeine Integrationsregeln, das unbestimmte Integral, Grundintegrale, partielle Integration und Integration durch Substitution, uneigentliche Integrale, numerische Integration

  • Anwendungen der Integralrechnung:Flächeninhalte, Flächenmomente, Rauminhalte und Oberflächen von Rotationskörpern, Bogenlängen, die Guldinschen Regeln, Differenzialgleichungen

  • Einführung in die komplexen Zahlen

  • Grundbegriffe derdeskriptivenStatistik: Mittelwert, Median, Varianz undStandardabweichung,Konzentrationsmaße

Moduldauer (Semester)
1
Gesamtaufwand
5 CrP; 150 Stunden
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

4 SWS aufgeteilt in Vorlesung und anwendungsorientierte Übungen, seminaristische Vorlesung und Übungen in kleinen Gruppen.

Prüfungsvorleistungen

Erfolgreiche Bearbeitung von Hausübungen oder vergleichbare (von der Dozentin oder vomDozenten festgelegte) Leistungen. Anzahl, Art und Weise wird zu Veranstaltungsbeginn rechtzeitig und in geeigneter Weisebekannt gegeben.

Geprüfte Leistung

Erfolgreiches Bestehen der Prüfungsleistung, modulbegleitende Leistungen.

Bewertungsstandard

Bewertung der Klausur nach § 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Literatur
  • Mathematische Formelsammlung für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Lothar Papula, Vieweg Verlag, 2003
  • Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 1, Lothar Papula, Vieweg, 2001
  • Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler, Band 2, Lothar Papula, Vieweg, 2001
Voraussetzungen

keine

Verwendbarkeit des Moduls

Bauingenieurwesen (BP; KT; IP)