Medizinische Grundlagen II

Kurzname
Med Grundl II
Modulnummer
GMED1002
Modulverantwortlicher
  • Henning Schneider
Dozent
  • Klaus-Dieter Böhm
  • Henning Schneider
Kurzbeschreibung

Die Studierenden haben Kenntnisse über die Definition, das Erscheinungsbild, die Pathophysiologie, die Diagnose, die Therapie, die Prävention und die Prognose und die sozio-ökonomische Bedeutung der wichtigsten Krankheiten der Medizin.

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden haben Kenntnisse über die Definition, das Erscheinungsbild, die Pathophysiologie, die Diagnose, die Therapie, die Prävention und die Prognose und die sozio-ökonomische Bedeutung der wichtigsten Krankheiten der Medizin. Das Modul ist adaptiert an die Bedürfnisse von Medizininformatikern, insbesondere im Hinblick auf die zu verarbeitenden Informationen, und in folgende Teilbereiche gegliedert:

1. Pathologie und Pathophysiologie:
Die Lehre in Pathologie umfasst die Vermittlung der wichtigsten
Merkmale makroskopisch und mikroskopisch erfassbarer krankhafter Veränderungen von Zellen, Geweben und Organen nebst den ihnen zugrunde liegenden pathophysiologischen Grundlagen.

2. Diagnostische und Therapeutische Verfahren
Die Studierendensind in der Lage die grundlegenden diagnostischen und therapeutischen Werkzeuge der Medizin zu benennen und zu erklären.

Lerninhalte

Folgende Inhalte werden behandelt:

1. Pathologie und Pathophysiologie:

  • Häufige Erkrankungen aus folgenden Bereichen:
  • Bewegungsapparat ( z.B. Frakturen)
  • Situs (Thorax, Bauchraum, Becken)
  • z.B. Herz-Kreislaufsystem, Atmung, Magen-Darmtrakt,
  • Harnableitendes System
  • Kopf/Hals
  • Zentrales und Peripheres Nervensystem
  • Gefä - und Lymphsystem

2. Diagnostische und Therapeutische Verfahren

  • Aufbauend auf den ausgewählten Erkrankungen werden Indikation, Technik, Durchführung, Risiken und Interpretation wichtiger Untersuchungsverfahren erarbeitet

Dazu gehören:

  • Anamnese und körperliche Untersuchung
  • Labor (Klinische Chemie, Hämatologie, Immunologie,Mikrobiologie)
  • Bildgebende Diagnostik
  • (Sonographie, CT, MRT, Röntgen, PET, SPECT)
  • Verfahren der Physiologie und Neurophysiologie
  • (EKG, EEG, EMG etc.)
  • Endoskopie (Gastro-/ Koloskopie, TEE, Bronchoskopie,Arthroskopie, PTCA etc.)
  • Gewinnung von Gewebeproben und deren Analyse Aufbauend auf den ausgewählten Erkrankungen werden Indikation, Technik, Durchführung, Risiken und Komplikationen wichtiger Therapeutischer Verfahren erarbeitet.

Ergänzend zu den oben aufgeführten diagnostischen Verfahren, dieauch eine therapeutische Komponente beinhalten können, werden speziell folgende Therapien besprochen:

  • Allg. und Spezielle Chirurgische Verfahren
  • Arzneimitteltherapie
  • Strahlentherapie und Nuklearmedizin
  • Physikalische und Physiotherapeutische Verfahren
Fachkompetenz
Methodenkompetenz
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6.0 CrP; 180 Stunden, davon etwa 90 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
6
Lernformen

Vorlesung 4 SWS, Seminaristischer Unterricht 2 SWS

Geprüfte Leistung

Prüfungsvorleistung: Anwesenheitspflicht (80%);
Prüfungsleistung: Klausur mit offenen und/oder Multiple-Choice-Fragen (Multiple-Choice-Anteil wird den Studierenden rechtzeitig und
in geeigneter Art und Weise bekannt gegeben)

Bewertungsstandard

Bewertung der Prüfungsleistung nach

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester
Literatur
  1. Pathologie und Pathophysiologie
    • Böcker W: Pathologie. Urban & Fischer Verlag.
    • Silbernagel S, Lang F, Gay R, et al: Taschenatlas der Pathophysiologie. Thieme, Stuttgart.
  2. Diagnostische und Therapeutische Verfahren
    • Wiemann K: Das MSD Manual der Diagnostik und Therapie. Elsevier.
    • Kahl S, Kähler G, Dormann A: Interventionelle Endoskopie -
    • Diagnostik und Therapie: Lehrbuch und Atlas. Elsevier, München.
    • Wetzke M, Happle C,: Basiscs Bildgebende Verfahren. Elsevier,München.
    • Plötz H, Kleine Arzneimittellehre für Fachberufe im
    • Gesundheitswesen. Springer, Berlin.
    • Siewert JR, Brauer RB: Basiswissen Chirurgie. Springer, Berlin.

In diesem Modul wird verstärkt mit eigenen Skripten gearbeitet.

Voraussetzungen

Erfolgreiche Teilnahme:

  • GMED1001 Medizinische Grundlagen I
Verwendbarkeit des Moduls
  • Bachelor Medizinische Informatik
  • Bachelor Medizinisches Management