New Work - moderne Arbeitsformen in Unternehmen

Modulnummer
SK5016
Modulverantwortliche
  • Prof. Dr. Alexander Dworschak
Lehrenden
  • Barbara Gronauer
Kurzbeschreibung

Die digitale Transformation erfordert schnelleres Handeln in Unternehmen. Silo-Denken muss sich zu einer integrierten Zusammenarbeit verändern. Klassische Karrierepfade fallen weg. Generationen müssen kooperieren. Im Seminar werden die damit verbundenen neuen Arbeitsformen diskutiert und erprobt.

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden

  • besitzen ein Grundwissen in der Gestaltung von Veränderungsprozessen in Unternehmen und können dieses in Bezug zum digitalen Transformationsprozess nutzen
  • verstehen, dass ein digitaler Transformationsprozess nicht einfach verordnet werden kann, sondern tiefgreifende Veränderungen im Denken und Handeln aller Beteiligten erfordert
  • kennen neue Arbeitsweisen und Methoden wie Scrum und Kanban sowie kollaborative Softwaretools und können diese zielorientiert einsetzen
  • können ihre persönliche Veränderungsfähigkeit und Eignung zur selbstorganisierten Zusammenarbeit reflektieren und persönliche Entwicklungsrichtungen individuell definieren
  • sind in der Lage, den Zusammenhang von Ich-Entwicklung und erfolgreicher selbstorganisierter Zusammenarbeit (New Work) im Team zu erkennen und verstehen, inwiefern die generationenübergreifende Zusammensetzung herausfordernd ist und wie gemeinsame Lernprozesse forciert werden können
Lerninhalte

Neue Arbeitsformen im Kontext des digitalen Transformationsprozesses von Unternehmen

Transformationsprozesse von Organisationen

  • VUCA-Welt, digital Mindsets und Erfolgsfaktoren einer digitalen Unternehmenskultur
  • Entwicklungsphasen von Organisationen: Phasenmodell, Merkmale, Zyklen
  • Auswirkungen der Digitalisierung auf die gesamte Organisation (Szenario-Entwicklung) und Analyse der Hemmnisse der Digitalisierung

Neue Arbeitsformen fordern Selbstorganisation (Tools und Praktiken)

  • Unterscheidung Selbstorganisation im Unternehmen und einer Person
  • Selbstorganisation im Unternehmen erfordert Ich- Entwicklung der Mitarbeiter/innen
    • Persönliche Einstellung zu Veränderung (Reflektion)
    • Eigenes Werteverständnis im Kontext der in Unternehmen aktiven Generationen
    • Selbsteinschätzung der Selbststeuerungsfähigkeit
    • Quellen der Eigenmotivation und best practice
    • Persönliche Veränderungen planen und meistern
  • Selbstorganisierte Teams und Unternehmen
    • Merkmale der Selbstorganisation beschreiben, messbar machen und diskutieren
    • Veränderte Rollen von Führungskräften und Fachkräften durch Digitalisierung und kollaborative Zusammenarbeit
    • Gewinner und Verlierer in der Selbstorganisation (Reflektion)
    • Merkmale gut funktionierender Teams (Übung)
    • Einblick in hilfreiche Tools für die selbstorganisierte Zusammenarbeit
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
3.0 CrP; 90 Stunden, davon etwa 30 Stunden Präsenzzeit.
Semesterwochenstunden
2
Lernformen

Seminaristischer Unterricht 2 SWS

Geprüfte Leistung

Prüfungsvorleistung: Regelmäßige Teilnahme (80%)

Prüfungsleistung: Projekt (Durchführung eines Team-Projektes inkl. Recherchen, Praxisübungen, Analysen und Auswertungen; Zusammenführen der Ergebnisse in einer Zusammenfassung; Präsentation der Ergebnisse für alle im Plenum)

Bewertungsstandard

Bewertung der Prüfungsleistung nach § 9 der allgemeinen Bestimmungen für Masterprüfungsordnungen

Bonuspunkte

Keine

Häufigkeit des Angebots
Einmal im Jahr
Literatur
  • Hackl Benedikt, Wagner Marc, Attmer Lars, Baumann Dominik: New Work: Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt. Management-Impulse, Praxisbeispiele, Studien, 2017 Springer Fachmedien Wiesbaden
  • Groth, Alexander: Führungsstark im Wandel, Frankfurt, 2016, Campus
  • Alf Rehn: gefährliche Ideen. Von der Macht des ungehemmten Denkens, 2012, Frankfurt, Campus
  • Svenja Hofert: Agiler führen. Einfach Maßnahmen für bessere Teamarbeit, mehr Leistung und höhere Kreativität, 2016, Springer, Wiesbaden
  • Dunja, Lang: Gefangen im Komplexitätsdilemma: Wie Sie mit Zielkonflikten, Bürokratie und Verhaltensparadoxien wirkungsvoll umgehen und Organisationen agil, flexibel und stark machen, 2016
  • Studie von Capgemini Consulting: Ohne kulturelle Veränderung bleibt die digitale Transformation erfolglos. Download: bit.ly/ChangeStudie2017
  • Studie: DIE DIGITALE TRANSFORMATION DER INDUSTRIE. Eine europäische Studie von Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des BDI
  • etventure-Studie Digitale Transformation 2018. Download https://tinyurl.com/yajv7u9h
  • Friedrich Glasl, Trude Kalcher, Hannes Piber: Professionelle Prozessberatung. Das TRIGON-Modell der sieben =E-Basisprozesse, 3. überarbeitete Auflage, 2014, Haupt, Bern
  • Frederic Laloux: Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit, 2015, Vahlen, München
  • Claus Otto Scharmer: Theorie U: von der Zukunft her führen; Presencing als soziale Technik, 4. Auflage, 2014, Auer-System-Verlag Carl
  • Informationen zum SCRUM-Guide - das agile Manifest (http://agilemanifesto.org/)
  • PDF mit Grundlagen zu agile, Scrum und Kanban - it-agile (https://www.it-agile.de/fileadmin/PDF/Agile_Intro_V3.pdf)
Voraussetzungen

Interesse an Fragestellungen der modernen Zusammenarbeit in Organisationen und deren wissenschaftlicher Durchdringung

Rechtliche Hinweise