TE5006 Fortgeschrittene Konzepte des autonomen Fahrens

Modul­verant­wortliche
  • Prof. Dr. Klaus Rinn
Lehrende
  • Dipl.-Inform. Michael Kreutzer
  • Prof. Dr. Klaus Rinn
Notwendige Voraus­setzungen zur Teilnahme

Für die Mehrzahl der Aufgabengebiete: Gute Programmierkenntnisse in C, [CS1018 Konzepte systemnaher Programmierung]

Kurz­beschreibung

Praktische Arbeit an konkreten Anwendungen mit Fokus auf autonome Systeme, besonders autonomes Fahren. Erarbeiten der Theorie zu den speziellen Themen.

Inhalte

Organisation eines Projektes (z.B. GIT, Ticket System, Simulation).

Kommunikation und Organisation der Teilsysteme über standardisierte Schnittstellen, z.B. durch ROS gegeben.

    Vertiefte Kenntnisse durch weitgehend selbstständiges Erarbeiten praktischer Lösungen zu:
  • Ansteuern von Aktoren und Sensoren durch Mikrokontroller: Beleuchtung, Lenk-Servos, Fahrmotor, Lidar, Ultraschall Entfernungsmessung, inertiale Messeinheit, …
  • Layout von Mikrokontroller Platinen, inkl. Sensor/Aktor Schnittstellen, Bussysteme zur Kommunikation
  • Design und Kalibrierung eines kamerabasierten Objekterkennungs-Systems
  • Entwicklung von Programmpaketen für den PC zum Bewältigen von Fahrsituationen wie Überholen, Einparken, Kreuzungsüberquerung mit Beachten von Vorfahrtsregeln
  • Pakete für optisches Erkennen plus eventuell Lidar und Ultraschall Sensorik für: Haltelinien an Kreuzungen, Startlinie, Fahrbahnbegrenzung, Parkbuchten, Hindernissen, Verkehrsschilder, Zebrastreifen, Fußgänger, …

Entscheidend für die Auswahl der Teilmodule ist das aktuelle Regelwerk des Wettbewerbs.

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden haben den Überblick über Teilsysteme, die zum autonomen Fahren eingesetzt werden und wissen wie man an einem signifikant großen Projekt arbeitet. Sie haben vertiefte Kenntnisse und praktische Erfahrung in einem speziellen Baustein des Gesamtsystems, dies könnte z.B. sein: Hard- und Software eingebetteter Systeme, verteilte Systeme, Arbeiten mit Sensoren und Aktoren, optische Erkennung und Lokalisierung von Markierungen, Bahnplanung, Simulation des Fahrzeugs, Regelungstechnik und vieles mehr.

ECTS-Leistungs­punkte (CrP)
  • 6 CrP
  • Arbeitsaufwand 180 Std.
  • Präsenzzeit 60 Std.
  • Selbststudium 120 Std.
Lehr- und Lernformen
  • 4 SWS
  • Seminaristischer Unterricht 2 SWS

  • Praktikum 2 SWS

Studien­semester
  • Informatik (M.Sc. 2010)
  • Ingenieur-Informatik (M.Sc. 2017)
Dauer
1 Semester
Häufigkeit des Angebots
Einmal im Jahr
Unterrichts­sprache
Deutsch
Bonuspunkte

Nein

Bonuspunkte werden gemäß § 9 (4) der Allgemeinen Bestimmungen vergeben. Art und Weise der Zusatz­leistungen wird den Studierenden zu Veran­stal­tungs­beginn rechtzeitig und in geeigneter Art und Weise mitgeteilt.

Prüfungs­leistungen

Prüfungsvorleistung: keine

Prüfungsleistung: Entwicklung in der Informatik

Benotung
Die Bewertung des Moduls erfolgt gemäß § 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungs­ordnung).
Verwendbarkeit
Gemäß § 5 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungs­ordnung) Verwend­bar­keit in allen Masterstudiengänge der THM möglich.
Literatur, Medien
  • Ausgewählte wissenschaftliche Artikel / Bücher zum jeweiligen Thema

Rechtliche Hinweise