Allgemeines Steuerrecht

Kurzname
Allg. Steuerrecht
Modulnummer
712
Modulverantwortlicher
  • Oliver Voß
Dozent
  • Oliver Voß
  • Stefan Weber
Kurzbeschreibung

Steuerliches Verfahrensrecht, Umsatzsteuer

Qualifikations- und Lernziele

Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse in Bezug auf die Systematik und Bedeutung des steuerlichen Verfahrensrechts. Sie erkennen, dass eine angemessene Besteuerung nicht nur von der zutreffenden Ermittlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage, sondern auch von der sachgerechten Durchführung des Besteuerungsverfahrens abhängt.
Im Bereich der Umsatzsteuer vertiefen und erweitern die Studierenden ihre in der Veranstaltung „Steuerlehre” erworbenen umsatzsteuerlichen Kenntnisse und wenden diese auf praxisrelevante Fallbeispiele an. Leichte bis mittelschwere Fälle zur Ermittlung der Umsatzsteuer können selbständig oder in der Gruppe bearbeitet werden.

Lerninhalte

Im Veranstaltungsteil zum Verfahrensrecht setzen sich die Studierenden vor allem unter Anwendung der entsprechenden Vorschriften der Abgabenordnung mit der Entstehung, Festsetzung und Durchsetzung von Steueransprüchen auseinander. Hierzu gehören u. a. die Amtsermittlungspflicht der Finanzbehörden, Mitwirkungspflichten von Steuerpflichtigen (wie z.B. die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung), die Sanktionsmöglichkeiten der Finanzverwaltung bei einer Pflichtverletzung durch den Steuerpflichtigen (z.B. Festsetzung eines Verspätungszuschlags, Zwangsmittels, Zinsen) sowie der erstmalige Erlass und die späteren Änderungsmöglichkeiten von Steuerbescheiden (z.B. Voraussetzungen für eine wirksame Bekanntgabe, Einspruchsverfahren, Berichtigungsverfahren) Die Studierenden kennen wichtige Fristen und deren Berechnung. Weiterführend setzen sich die Studierenden anhand von Beispielsfällen in grundlegender Weise mit den Themen Missbrauch von steuerlichen Gestaltungsmöglichkeiten, steuerliche Betriebsprüfung und Steuerhinterziehung auseinander.
Im Veranstaltungsteil zur Umsatzsteuer setzen sich die Studierenden anhand praxisbezogener Fallstudien mit Themen der Steuerbarkeit und Steuerpflicht sowie der Ermittlung der Umsatzsteuer im nationalen und grenzüberschreitenden Kontext auseinander (z.B. Steuerbefreiungen, Regeln zur Ortsbestimmung, Optionsregel im Zusammenhang mit Grundstücksgeschäften, Kleinunternehmerregelung, Reverse-Charge-Regeln, Reihengeschäft, internationales Dreiecksgeschäft).

Fachkompetenz
Methodenkompetenz
Sozialkompetenz
Selbstkompetenz
Moduldauer (Semester)
1
Unterrichtssprache
Deutsch
Gesamtaufwand
6.0 CrP; 180 Stunden
Semesterwochenstunden
4
Lernformen

Seminar

Geprüfte Leistung

Klausur (ggf. teilweise im Antwort-Wahl-Verfahren, vgl. § 8a Teil I der Prüfungsordnung)

Bewertungsstandard

Bewertung entsprechend § 9 der Allgemeinen Bestimmungen (Teil I der Prüfungsordnung).

Häufigkeit des Angebots
Einmal im Jahr
Literatur

Abgabenordnung, Umsatzsteuergesetz;
Verwaltungsanweisungen zu diesen Gesetzen; Literatur, die zu Veranstaltungsbeginn benannt wird

Studienhilfsmittel

Skript mit Fallstudien, ausgeteilte Arbeitsunterlagen, aktuelle Literaturhinweise

Vorausgesetzte Module
Empfohlene Voraussetzungen

303

Verwendbarkeit des Moduls

461, 462, 564