Hochkonzentriert arbeiteten die Teilnehmer beim Mikrocontroller-Workshop an der TH Mittelhessen.Vorträge und Workshop bot ein Projekttag zum Thema Mikrocontroller an der TH Mittelhessen in Gießen. Im Zentrum der Veranstaltung am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik stand der MSP430, ein Mikrocontroller von Texas Instruments, den das Unternehmen an seinem Standort Freising bei München ständig weiterentwickelt. Der Referent Marcus Lindloff hat an der THM Elektrotechnik studiert und arbeitet heute als „Digital Design Ingenieur“ bei dem IT-Unternehmen.

Etwa 35 Interessierte – vor allem Studenten der Elektrotechnik und Informatik, aber auch einige Professoren – nutzten den ganztägigen Workshop, den sehr energieeffizienten MSP430 kennen und programmieren zu lernen. Dafür hatte der Referent eine große Zahl aktueller Entwicklungswerkzeuge zur Verfügung gestellt,

Prof. Dr. Klaus Wüst, der die Veranstaltung gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. Tobias Kempf organisiert hatte, sieht in der Zusammenarbeit mit einem der weltweit größten Halbleiterhersteller die Chance für seine Studentinnen und Studenten, stets auf dem neuesten Stand der industriellen Entwicklung zu sein. „Während des Workshops konnten wir topaktuelle Hard- und Software nutzen, die zum Teil gerade erst auf dem Markt ist“, so der Physiker und Informatiker.

Ein Vortrag von Marcus Lindloff, in dem er über Möglichkeiten von Praktika, Abschlussarbeiten und über Jobangebote für Hochschulabsolventen bei seinem Arbeitgeber berichtete, schloss die Veranstaltung ab. Die THM arbeitet seit 2010 mit Texas Instruments zusammen. Die Kooperation, so Wüst, soll ausgebaut werden.