Die Studentinnen und Studenten aus Gießen und Friedberg versammelten sich mit den Betreuern Prof. Dr. Armin Wagenknecht und Prof. Dr. Harald Ritz zum Gruppenbild vor dem FIFA-Hauptsitz in Zürich.Rund 50 Studierende der TH Mittelhessen haben im Rahmen einer zweitägigen Exkursion Zürich kennengelernt. Das Interesse galt dabei vor allem der Schweizer Stadt als Wirtschafts- und IT-Standort. Die Studienfahrt war eine gemeinsame Veranstaltung der Fachbereiche Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik (Gießen) sowie Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung (Friedberg). Die Leitung hatten die Professoren Dr. Harald Ritz und Dr. Armin Wagenknecht.

Einblicke in die betriebliche IT-Praxis erlangten die Studierenden der Informatik und Wirtschaftsinformatik durch den Besuch der ti&m AG (Softwareentwicklung & -beratung) und die Besichtigung des Badischen Winzerkellers. Er ist mit einer der modernsten vollautomatisierten Weinabfüllanlagen der Welt ausgestattet und verfügt über 100 Millionen Liter Lagerkapazität. Das straffe Programm sah auch einen Zwischenstopp an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich vor. Ein weiteres Ziel - aufgrund des aktuellen Geschehens bildete es einen Höhepunkt der Exkursion - war das Hauptquartier des Weltfußballverbands FIFA. Der Aufenthalt dort kurz nach dem angekündigten Rücktritt des FIFA-Präsidenten war geprägt durch die gegenwärtigen Entwicklungen rund um die Organisation. Im Dialog mit dem stellvertretenden Kommunikationschef bot sich den THM-Studierenden die Gelegenheit, aus erster Hand einen Eindruck von der aktuellen Situation des Verbands zu gewinnen.

Während einer Stadtbesichtigung, die Oliver Huber (ti&m AG), ein Absolvent der THM, organisiert hatte, konnte die Reisegruppe die Schweizer Metropole bei sommerlichen Temperaturen erleben. Der gemeinschaftliche abendliche Ausklang brachte die Studierenden abseits des Studienalltags miteinander ins Gespräch.