Beim weltweiten Online-Voting landete der Film des THM-Teams unter 99 Konkurrenten im ersten Drittel.Ein Team aus Studierenden und Dozenten des Medienlabors der TH Mittelhessen hat im „99 Fire Films Award“, dem weltweit größten Kurzfilmwettbewerb, die Top 99 erreicht. Damit war der Film „Frische Luft“ für die beste Kamera, den besten Film und die beste Idee nominiert.

Der Film konnte zudem für den Publikumspreis nominiert werden und erreichte beim Online-Voting Platz 31. Hier ist „Frische Luft“ zu sehen.

Der jährlich stattfindende Kurzfilmwettbewerb hat eine Besonderheit: In genau 99 Stunden müssen die Filme konzipiert und produziert werden. Sie dürfen exakt 99 Sekunden Spielzeit haben. Das Thema wird erst zu Beginn der 99-stündigen Produktionszeit bekannt gegeben. In diesem Jahr mussten die Filme zum Thema „Was ich schon immer tun wollte“ die zusätzliche Bedingung erfüllen, dass das Wort „Hashtag“ im Film vorkommt. 

Mit diesen Rahmenbedingungen bietet der Wettbewerb den Studierenden die Möglichkeit, ihre Fertigkeiten in einer höchst komprimierten Produktionszeit unter Beweis zu stellen. Gedreht wurde im Taunus an einem original Tatort-Set mit den Schauspielern Christian Meyer (SOKO Leipzig und diverse weitere ZDF-Produktionen) und Adelaide Bilo, erstmalig mit Einsatz des neuen Ultra HD Produktionsstandards in 4K-Auflösung.