Prof. Dr. Martin Fiebich von der Technischen Hochschule Mittelhessen ist für weitere zwei Jahre in den Ausschuss „Strahlenschutztechnik“ der Strahlenschutzkommission beim Bundesumweltministerium berufen worden.Prof. Dr. Martin Fiebich von der Technischen Hochschule Mittelhessen ist für weitere zwei Jahre in den Ausschuss „Strahlenschutztechnik“ der Strahlenschutzkommission beim Bundesumweltministerium berufen worden. Die Mitgliedschaft ist ein persönliches Ehrenamt. Die Kommission berät die Bundesregierung in allen Angelegenheiten des Schutzes vor den Gefahren ionisierender und nichtionisierender Strahlen.

Der Ausschuss Strahlenschutztechnik befasst sich mit den technischen Möglichkeiten einer Reduktion der Strahlenexposition zum Beispiel von Patienten und medizinischem Personal.

Fiebich ist Professor am Gießener Fachbereich Krankenhaus- und Medizintechnik, Umwelt- und Biotechnologie und Mitglied des Instituts für Medizinische Physik und Strahlenschutz. Diese Einrichtung der THM befasst sich unter anderem mit Umweltradioaktivität, Strahlenbiologie, Bildgebung in der Biomedizinischen Technik und der Dosisoptimierung in der Röntgendiagnostik.