reisträger und Preisstifter (von links): Christian Schwabe, Prof. Matthias Willems, Prof. Christian Schulze, Tobias Böhm, Konrad Hepp (GF Content Software), Marek Siudmak, Wilfried Pfuhl, Dirk Faulhaber, Sebastian Finkenstein, Oliver Hein, Nils Keller, Marcus KleinDie besten Bachelor- und Masterarbeiten in der Wirtschaftsinformatik sind während einer Feierstunde an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg ausgezeichnet worden. Gestiftet hatten die mit jeweils 1000 Euro dotierten Preise langjährige Industriepartner des Fachbereichs Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung.

Nils Keller hatte die beste Arbeit auf dem Gebiet „Dynamische Business-Anwendungen“ einge­reicht. Er befasste sich mit regulatorischen Anforderungen an die systematische Datenanalyse bei Banken und Versicherungen. Den Preis der Bad Homburger Content Software GmbH überreichte Marcus Klein.

Vom IT-Bera­tungsunternehmens Opitz Consulting aus Bad Homburg gab es einen Preis in der Kategorie „Software-Engineering“. Dirk Faulhaber überreichte ihn an Sebastian Finkenstein für dessen neue Modellierungsmethode einer unternehmensweiten IT-Architektur.

Zwei Gewinner gab es in der Kategorie „IT-Systeme in der Logistik“. Die Auszeichnung der Bad Nauheimer Inconso AG ging zu gleichen Teilen an Marek Siudmak und Tobias Böhm. Siudmak war mit einer Arbeit über die Verbesserung der Kommisionierung in einem Lagerverwaltungssystem erfolgreich. Böhm erhielt den Preis aus den Händen von Vorstandsmitgleid Wilfried Pfuhl für ein neues Einsatzkonzept von Güterwaggons in der petrochemischen Industrie.

Ein vom Infobüro eBusinessLotse gestifteter Sachpreis ging an Christian Schwabe. Er hatte sich mit der Verbesserung des Informationsmanagements bei Energieversorgungsunternehmen beschäftigt.

Prof. Dr. Matthias Willems, der auch die achte Preisverleihung moderierte, freute sich über die Zahl von insgesamt 14 eingereichten Arbeiten. Alle Bewerber erhielten einen Gutschein der Friedberger Buchhandlung Bindernagel. Willems sah in dem Engagement von Content, Inconso und Opitz ein Zeichen für deren Interesse an einer nachhaltigen engen Koope­ration mit der Technischen Hochschule. Die Friedberger Wirtschaftsinformatik habe sich „zu einer Marke entwickelt“. Studentische Praktika und Abschlussarbeiten in den Firmen und Vorträge von Unternehmensvertretern an der THM seien für beide Seiten ein Gewinn. Die Preise dokumentierten, so Willems, dass die Friedberger Absolventen bei führenden Firmen der Branche gefragt seien.

Dekan Prof. Dr. Oliver Hein wünschte den Absolventen alles Gute für die Zukunft. Für das Rahmenprogramm der Veranstaltung sorgte Günter Fortmeier. Der Comedian unterhielt das Publikum mit Zauberkunststücken und Schattentheater.