Ziel der Arbeitsgruppe „Raumfahrtelektronik“ ist es, den gemeinsamen Schwerpunkt Raumfahrt der THM mit der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) zu stärken sowie Drittmittelprojekte einzuwerben, Kooperationen zu initiieren und Masterstudierende und Promovierende zu betreuen.

Die Arbeitsgruppe ist in das Kompetenzzentrum für Nanotechnik und Photonik (NanoP) eingebunden und gehört zum gemeinsamen Schwerpunkt Raumfahrt der JLU und der THM. Die Finanzierung der Arbeitsgruppe „Raumfahrtelektronik“ erfolgt durch das Land Hessen aus dem Innovations- und Strukturentwicklungsbudget 2016 bis 2020 des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst (HMWK) im Rahmen der Weiterentwicklung und Etablierung von Forschungsstrukturen an der THM.

Aus diesem Etat werden ein Laborleiter und zwei Promotionsstellen finanziert. Zudem stehen Mittel für Sachkosten, Investitionen, Reisen, Qualifizierung, Workshops und wissenschaftlichen Austausch zur Verfügung. Weitere Doktorandenstellen sollen über Drittmittelprojekte finanziert werden.

Projektleitung und Laborleitung

Projektleitung
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!   |   0641 309-1935

Laborleitung Raumfahrtelektronik
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  |   0641 309-1959

Promovierende

Die kooperativen Promotionen werden am Fachbereich Mathematik und Informatik, Physik, Geographie der JLU durchgeführt. Die Betreuung der Promovierenden erfolgt gemeinsam mit Wissenschaftlern aus dem I. Physikalischen Institut der JLU.

Promovierende:

  • Jan Erik Junker, M. Sc.
  • Andreas Reeh, M. Eng.
  • Christian Rössler, M. Sc.

Forschungsthemen

Die Arbeitssgruppe „Raumfahrtelektronik“ untersucht elektrische Weltraumantriebe aus ingenieurtechnischer Sicht. Neben der Entwicklung von Ansteuerungs-, Mess- und Regelungselektronik für den Betrieb von Ionentriebwerken gehört dazu auch der Entwurf numerischer Triebwerksmodelle, mit deren Hilfe das elektrische Verhalten der Triebwerke nachgebildet werden kann. Mit ihrer Forschungsarbeit tragen die Gießener Wissenschaftler nachhaltig zur Neu- und Weiterentwicklung von Raumfahrtantrieben für die anstehenden wissenschaftlichen Missionen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) bei.

Gemeinsamer Schwerpunkt Raumfahrt der JLU und der THM

Die Arbeitsgruppe ist in den gemeinsamen Schwerpunkt „Raumfahrt“ der THM mit der JLU eingebunden. In diesem Schwerpunkt sind zudem ein gemeinsames virtuelles Labor, gemeinsame Lehrveranstaltungen, die Einrichtung einer Professur für Raumfahrtelektronik an der THM sowie ein gemeinsamer interdisziplinärer Master-Studiengang geplant. Der Studiengang soll paritätisch sowohl physikalische wie auch ingenieurwissenschaftliche Themen mit Bezug zur Raumfahrt beinhalten und ist somit einzigartig in Deutschland. Grundlage der Kooperation sind die Synergien zwischen den grundlagenorientierten Arbeitsgruppen der JLU und den ingenieurwissenschaftlichen Arbeitsgruppen an der THM. Der gemeinsame Schwerpunkt geht aus dem LOEWE-Schwerpunkt „Raumfahrt-Ionenantriebe - Plasmaphysikalische Grundlagen und zukünftige Technologien – RITSAT“ hervor, der von 2012 bis 2014 vom Land Hessen gefördert wurde.