Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Diplomarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

Auf Initiative des International Office der THM machten die Studierenden eine Firmenvisite in Heuchelheim.

Wie gelingt mir der Berufseinstieg in Deutschland? Welche Unternehmen finde ich in Mittelhessen? Antworten auf solche Fragen will das International Career Center der TH Mittelhessen ausländischen Studierenden in Seminaren, Workshops und mit Exkursionen geben.

Weiterlesen: Global Player vor der Haustür


Assistiert von Staatsekretär Ingmar Jung setzt THM-Präsident Prof. Matthias Willems die letzten Hammerschläge. Im Hintergrund Architekt Prof. Rainer Hascher, Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz und Staatsekretärin Bernadette Weyland (von links)

In Gießen kamen Repräsentanten des Landes, der Stadt, der staatlichen Bauverwaltung, der ausführenden Unternehmen und der THM zur Grundsteinlegung für das Labor- und Technologiezentrum (LTZ) in der Gutfleischstraße zusammen.

THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems wies auf der Gießener Baustelle darauf hin, dass es sich hier um das bisher größte Bauprojekt der Hochschule handelt.  Das LTZ wird den Fachbereichen Life Science Engineering sowie Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik 4.600 Quadratmeter Fläche für Forschung und Lehre bieten. Das Vorhaben, das 2018 abgeschlossen werden soll und mit knapp 56 Millionen Euro aus Landesmitteln (HEUREKA-Programm) finanziert wird, umfasst  drei Gebäude einschließlich einer Cafeteria und Tiefgarage. Willems bewertete den Bau als „erste gelungene Konkretisierung“ des städtebaulichen Realisierungswettbewerbs aus dem Jahr 2010. Er dankte allen an Finanzierung, Planung und Ausführung Beteiligten und sagte: „Wir werden hier einen lebendigen Campus haben, der Studierenden und Mitarbeitern erstklassige Bedingungen für Forschung und Lehre bietet.“

Weiterlesen: Grundsteinlegung in Gießen


Der Neubau in Passivhausstandard bietet auf 750 Quadratmetern Platz für Lehre und angewandte Forschung.

Die Technische Hochschule Mittelhessen hat ein neues Laborgebäude am Friedberger Dachspfad bezogen. Mit einer feierlichen Eröffnung auf dem Gelände der ehemaligen US-Housing-Area wurde es jetzt offiziell dem Hochschulbetrieb übergeben. Die Kosten von fünfeinhalb Millionen Euro tragen je zur Hälfte der Bund und das Land Hessen aus Mitteln des Hochschulpakts II.

Weiterlesen: Friedberger Neubau eingeweiht


An der THM in Friedberg konnten die jugendlichen Gäste zum Beispiel Labore kennenlernen, die zum praktischen Ausbildungsprogramm im Studiengang Mechatronik gehören.

Ein vielfältiges Programm zu Studiengängen, Hochschule und Berufsperspektiven boten erneut die Hochschulinformationstage (HIT) der TH Mittelhessen. Insgesamt besuchten fast 3000 Schülerinnen und Schülern an den zwei Januartagen die Standorte Gießen (2000), Friedberg (500) und Wetzlar (450).

Die Jugendlichen erwarteten in den Fachbereichen zunächst Präsentationen der jeweiligen Studiengänge. Dabei ging es zum Beispiel um die notwendigen Vorkenntnisse, um den Aufbau und fachliche Schwerpunkte des Studiums, aber auch um Auslandssemester, die Kooperation mit Unternehmen und die aktuellen Berufsaussichten. Bei manchen Einführungsprogrammen schlossen sich berufskundliche Vorträge und „Schnuppervorlesungen“ an.

Weiterlesen: Zukunftsvorhaben Studium


Die Unterstützung von Flüchtlingen auf ihrem Weg an die Hochschule war Thema eines Treffens an der THM in Friedberg.

„Refugee´s Academic Home THM” (Reach THM) heißt ein aktuelles Projekt an der TH Mittelhessen. Es dient dazu, Flüchtlinge auf ihrem Weg an die Hochschule zu unterstützen und sie während des Studiums zu betreuen. Gemeinsam mit dem Akademischen Auslandsamt der Gießener Justus-Liebig-Universität lud Reach THM Vertreter des Jobcenters Wetterau, der Ausländerbehörde und verschiedener Bildungsträger auf den Campus nach Friedberg ein.

Weiterlesen: Studium für Flüchtlinge


Mit dem Seminarangebot brachten THM-Präsident Matthias Willems (links) und Vizepräsidentin Katja Specht (rechts) ihre Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit von Studierenden in ihren Fachbereichen zum Ausdruck.

Mit einem Seminar zum Thema Verhandlungsführung bedankte sich das Präsidium der TH Mittelhessen bei Studierenden für deren Engagement in den Fachschaften. Dabei teilten sich THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems und Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Specht die Lehraufgabe.

Zur Überraschung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer begann das Seminar mit einer Einladung zum Armdrücken. Dieser Einstieg sollte deutlich machen, dass es beim Führen von Gesprächen und Verhandlungen wichtig ist, die Interessen des Gegenübers zu ermitteln und hinterfragen. Die anschließenden Phasen gaben den Studierenden Gelegenheit, die Lehrinhalte direkt in Rollenspielen umzusetzen und zu üben.

Weiterlesen: Ein Lernangebot als Dankeschön


Bürgermeister Stefan Erb (2. von links) informierte die von Prof. Harald Müller (3. von links) angeführte THM-Gruppe über Gewerbeansiedlung in Erlensee.

Nach Erlensee führte eine Exkursion, an der neun Studierende des Friedberger Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen – Immobilien teilnahmen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Harald Müller befasste sich die Gruppe dort mit der Entstehung des Gewerbegebiets.

Bürgermeister Stefan Erb sprach mit den Gästen von der TH Mittelhessen vor allem über die Suche nach Investoren und die Auswahl. Er erläuterte, warum die Stadt Erlensee sich für ein Hamburger Handelsunternehmen entschieden hat.

Weiterlesen: Besuch im Logistikzentrum


Thomas Maurer ist neuer Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg.

Thomas Maurer ist neuer Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg. Der Diplom-Kaufmann bietet seit 2013 im Rahmen von Lehraufträgen Veranstaltungen zu Führungskompetenz und Organisationsentwicklung an. Schon seit 1996 gab er mit Vorträgen an der Hochschule Einblicke in die Praxis und betreute Abschlussarbeiten. Ein Gutachten des Fachbereichs hebt sein „großes persönliches Engagement und seine sehr weitreichende Berufserfahrung“ hervor. Die Studenten bewerteten seine Lehrveranstaltungen regelmäßig „außerordentlich positiv“.

Weiterlesen: Experte für Organisationsentwicklung wird Honorarprofessor


 Jugendbundestrainer Jochen Beppler, Handballer Moritz Lambrecht, Prof. Thomas Friedl und Holger Lang-Zöller (AOK, von links) stellten die neue Trainingshilfe vor.

„Fit4Handball“ heißt eine neue kostenlose App, die die Technische Hochschule Mittelhessen entwickelt hat. Kooperationspartner von Prof. Thomas Friedl, der am Gießener Fachbereich Gesundheit den Studiengang Medizinische Informatik leitet, waren der Deutsche Handballbund und die AOK.

Das Programm umfasst etwa 30 Fitnessübungen für den Handballsport. Damit lassen sich gezielt bestimmte Körperregionen trainieren. Erläuterungen gehören ebenso dazu wie erklärende Videos, in denen THM-Student Moritz Lambrecht vom TV Hüttenberg sowie die Nationalspieler Emily Bölk und Paul Drux zu sehen sind.

Weiterlesen: Digitaler Trainingsplan


Prof. Norbert Hanenberg hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen.

Prof. Norbert Hanenberg hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt Entwerfen und Konstruieren am Fachbereich Bauwesen in Gießen.

Sein Studium der Architektur an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und der Hochschule der Künste Berlin schloss er 1997 in Aachen mit dem Diplom ab. Durch seine Berufstätigkeit gewann er in den folgenden Jahren profunde Erfahrungen sowohl in der architektonischen Praxis als auch in der akademischen Lehre. Während seiner Arbeit als Projektpartner und -leiter befasste er sich unter anderem mit Bauvorhaben im Rheinland, in Bayern und Baden-Württemberg. Im eigenen Architekturbüro, von 2005-2014 betrieb er es mit einem Partner in Aachen und Wien, entwarf er Bauten in der österreichischen Hauptstadt und verschiedenen nordrhein-westfälischen Städten.

Weiterlesen: Praxiserfahrener Architekt