Mitarbeiter der Lieferfirmen und des Laserlabors nach der Installation der Anlage. Rechts Prof. Klaus BehlerDie TH Mittelhessen hat in Friedberg eine Multiwave-Laseranlage in Betrieb genommen. Das System vereint zwei Laser mit unterschiedlichen Wellenlängen und Leistungsmerkmalen. Sie können – zu einem Strahl kombiniert – bei der Bearbeitung unterschiedlicher Materialien eingesetzt werden. Die Anlage hat 210.000 Euro gekostet und ist laut Prof. Dr. Klaus Behler vom Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung weltweit einzigartig. Damit ließen sich zum Beispiel Verbundwerkstoffe gravieren, schneiden oder beschriften. Neue Einsatzgebiete für die Laserbearbeitung sieht der Physiker zum Beispiel bei faserverstärkten Werkstoffen.

„Wir sind sehr froh, dass wir diese Beschaffung realisieren konnten, gerade im Hinblick auf eine qualitativ hochwertige und breit gefächerte Ausbildung unserer Studierenden der Physikalischen Technik, die uns auch zukünftig ermöglicht, der regionalen Industrie praxisnah auf hohem Niveau ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieuren zur Verfügung zu stellen“, so Behler. Die Anlage steht außerdem für gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsaufgaben mit Industriepartnern zur Verfügung.