Vorbesprechung eines Feldversuchs mit Prof. Harald Weigand Zu „umwelttechnischen Feld- und Labortagen“ waren 30 Schülerinnen und Schüler der Weilburger Wilhelm-Knapp-Schule an der TH Mittelhessen zu Gast.

An vier Lernstationen erfuhren die Besucher, wie unterschiedliche Böden entstehen und sich zusammensetzen, wie die Fließrichtung des Grundwassers bestimmt werden kann, wie sich die Wasserqualität beim Durchlaufen einer Bodenpassage verändert und wie Volumenströme ermittelt werden. Sie führten selbständig Versuche aus und konnten die Ergebnisse mit den THM-Wissenschaftlern diskutieren.

Das zweitägige Programm hatten Gisa von Marcard und die Professoren Dr. Harald Platen und Dr. Harald Weigand vom Fachbereich Life Science Engineering zusammengestellt. Die Schüler besuchen am beruflichen Gymnasium der Wilhelm-Knapp-Schule die 12. Klasse der Fachrichtung Umwelt. Neben praktischen Methoden der Umwelttechnik erlebten sie die besonderen Lernbedingungen an der Technischen Hochschule.

Die THM und die Wilhelm-Knapp-Schule arbeiten auf der Grundlage eines 2012 unterzeichneten Kooperationsvertrags zusammen. Er soll unter anderem dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler schon vor der Studien- und Berufswahl über Kenntnisse der Studienangebote in den Umweltwissenschaften verfügen.

Dr. Helga Grohmann-Harpain, Dr. Helmut Löhn, Niklas Schmitz-Beuting und Andreas Bader begleiteten die Schüler. Die Kooperation mit der THM nannten sie einen Glücksfall. Durch das Angebot gäbe es die Möglichkeit, interessante Untersuchungen zu machen, die die Schule nicht bieten könne. Das eröffne neue Eindrücke und Einblicke.