Die beiden Doktoranden referierten in Porto vor über 200 internationalen Fachkollegen über ihre Masterprojekte. Ein Team der TH Mittelhessen hat der Fachwelt auf einem Kongress in Portugal eigene Forschungsresultate vorgestellt. Zum Programm der „4th International Conference on Structural Adhesive Bonding“ in Porto trugen Lukas Loh und Christopher Schmandt Vorträge bei, die auf ihren Masterarbeiten beruhten.

Begleitet wurden sie dabei von Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik. Der Ingenieurwissenschaftler konzentriert sich in der Forschung auf die Modellierung und werkstoffmechanische Beschreibung von Klebverbindungen. Sein aktuelles Projekt zur Belastbarkeit hyperelastischer Klebungen, wie sie zum Beispiel die Automobilindustrie verwendet, wird vom Land Hessen gefördert.

Die beiden Doktoranden referierten in Porto vor über 200 internationalen Fachkollegen über ihre Masterprojekte. Die beiden Nachwuchsingenieure, die sich an der THM mit dem Masterabschluss qualifiziert haben, gehören inzwischen Marzis Arbeitsgruppe als Doktoranden an. Lukas Loh referierte in Porto über einen neuartigen bruchmechanischen Test. Christopher Schmandt präsentierte dort Versuchsergebnisse zum Versagen von Dickschichtklebungen. Beiden gab die Kongressteilnahme auch Gelegenheit, Kontakte mit Fachkollegen aus aller Welt zu knüpfen.