Informierten sich an der THM: Godwin Ayetor, Augustine Ntiamoah, Franklin Odoom und Vice-Chancellor Prof. Smile Dzisi (von links) Eine Delegation der Technischen Universität Koforidua hat die TH Mittelhessen besucht. Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Specht begrüßte die Gäste aus Ghana in Gießen.

Die beiden Hochschulen kooperieren seit dem vergangenen Jahr, als Prof. Dr. Uwe Probst vom Fachbereich Elektro- und Informationstechnik (EI) die westafrikanische Universität besuchte. Vice-Chancellor Prof. Dr. Smile Dzizi, Dr. Augustine Ntiamoah, Leiter des International Office, und Dr. Godwin Ayetor, Dekan der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät, informierten sich an den Maschinenbaufachbereichen in Gießen und Friedberg, am Fachbereich Life Science Engineering und bei EI. Neben Gesprächen gehörten Laborbesuche zum Programm. Am Hochschulstandort Wetzlar ließen die Gäste sich das Konzept des dualen Studiums erläutern.

Das ghanaische Bildungsministerium hat für die Technischen Universitäten des Landes die Struktur deutscher Hochschulen für Angewandte Wissenschaften zum Vorbild erklärt. Deshalb ist die TU Koforidua stark an einer Zusammenarbeit interessiert.

Als nächstes wird unter anderem ein Dozent aus Ghana zu Fortbildungszwecken an den Fachbereich EI kommen. Eine Blockveranstaltung zur Weiterqualifizierung von ingenieurwissenschaftlichem Lehrpersonal in Ghana ist ebenso vorgesehen wie Praktika deutscher Studenten in Westafrika.

Die TU Koforidua liegt etwa 50 Kilometer nördlich der Hauptstadt Accra und hat etwa 8000 Studentinnen und Studenten. Sie bietet neben Ingenieurwissenschaften auch Studiengänge in Betriebswirtschaft, Gesundheits- und Umweltwissenschaften an.