Mit einem eigenen Förderprogramm will das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Mittelstand dabei unterstützen, die digitale Transformation voranzutreiben. Unter dem Titel „Industrie 4.0 – Testumgebungen“ soll es dazu beitragen, dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der umfassenden Etablierung digitaler Prozesse in der Industrie zu Technologiemotoren werden können.

Die TH Mittelhessen wirkt mit ihrer Expertise in Lehre und Forschung als regionaler Partner an dieser Initiative mit. Sie wurde vom Ministerium als Testumgebung  ausgewählt, wo interessierte Firmen ihre innovativen Ansätze erproben können. Denn das Programm sieht die versuchsweise Umsetzung in einer neutralen Experimentalfabrik vor. An der THM stehen dafür in Gießen verschiedene Labore mehrerer Fachbereiche zur Verfügung, die zum Beispiel Robotersysteme, Montage- und Assistenzsysteme, 3D-Drucker, eine Modellfabrik für experimentelle Anwendungen und Software zum Enterprise Resource Planning bieten.

KMU können für ihre Projekte auf dem Feld Industrie 4.0 maximal 50 Prozent der Gesamtkosten erhalten. Die Höchstsumme der Förderung beträgt 100.000 Euro. Die Laufzeit erstreckt sich von drei bis zwölf Monaten. Projektskizzen können die Firmen bis zum 15. Januar 2018 beim Ministerium einreichen. Ansprechpartner für Interessierte, die Rat und Unterstützung suchen, ist an der THM die Abteilung Forschung, Transfer und wissenschaftlicher Nachwuchs (Ostanlage 39, Geb. B11, Raum 3.07, Tel. 0641-309-1350, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).