Wer an der TH Mittelhessen ein Studium abschließt, erhält wie diese Gruppe, die am Fachbereich Bauwesen im Sommersemester 2017 den Abschluss gemacht hat, das Zeugnis im Rahmen einer Feier. Insgesamt 2231 Studierende haben im Wintersemester 2016/17 und Sommersemester 2017 an der TH Mittelhessen ihr Studium abgeschlossen. Das geht aus einer aktuellen Statistik des Akademischen Prüfungsamtes der Hochschule hervor. Die Zahl der Qualifizierten, die von der THM in die Berufspraxis wechseln, bleibt damit auf dem hohen Niveau der Vorjahre. 

„Dieser Transfer von Kompetenz in die Arbeitswelt macht deutlich, was unser Anspruch meint, als THM die Zukunft der Region mitzugestalten. In großer Zahl übernehmen die Betriebswirte, Ingenieure und Informatiker, die wir akademisch ausbilden, berufliche Aufgaben in Mittelhessen, der Wetterau und dem Vogelsbergkreis. Als innovativ orientierte Fachkräfte wirken sie maßgeblich an der regionalen Weiterentwicklung mit.“ So bewertet THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems die Rolle der Hochschule als Qualifikationsanbieter im Zentrum Hessens.

Im Sommersemester 2017 erhielten 1406, im vorherigen Wintersemester 825 Absolventinnen und Absolventen an der THM ihr Zeugnis. Auf den Standort Gießen entfielen 1187, auf Friedberg 538 und auf Wetzlar 422 Abschlüsse. Hinzu kommen 84 Studierende, die sich per Fernstudium qualifiziert haben. Insgesamt erwarben im genannten Zeitraum an der Technischen Hochschule Mittelhessen 1534 Studentinnen und Studenten einen Bachelor- und 697 einen Mastergrad.

In Gießen verzeichnet der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft mit 186 Qualifizierten in den beiden Semestern die höchste Absolventenzahl. Es folgen Bauingenieurwesen mit 138 und Informatik mit 80 (jeweils Bachelor). Am Campus Friedberg führen das Fach Wirtschaftsingenieurwesen mit 90 (Bachelor) und 67 (Master im Präsenzstudium) sowie der Maschinenbau (Bachelor) mit 68 die Liste an. In Wetzlar liegen die dualen Bachelorprogramme Betriebswirtschaft mit 127 und Ingenieurwesen mit 118 Abschlüssen vorn.

Die Statistik bestätigt, dass die ingenieurwissenschaftlich-technischen Disziplinen - der fachliche Schwerpunkt der THM - nach wie vor eine Männerdomäne sind. Denn von den 2231 Absolventen sind nur 589 Frauen, was einem Anteil von rund 26 Prozent entspricht. Im Maschinenbau zum Beispiel, der in Gießen und Friedberg zur Wahl steht, wurden in den beiden Semestern nur 13 von insgesamt 137 Bachelorurkunden (9,5 Prozent) an Frauen vergeben. Es gibt aber an der THM auch Fächer mit gegenläufiger Verteilung. So dominieren Frauen im Masterprogramm International Marketing den Abschlussjahrgang mit einer Quote von fast 90 Prozent. In den Bachelor-Studiengängen Medizinische Informatik, Krankenhaushygiene und Biotechnologie/Biopharmazeutische Technologie beträgt der Anteil der Absolventinnen 71, 64 und 58 Prozent. Auch bei den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Architektur gibt es insgesamt eine Frauenmehrheit von rund 64 Prozent.

Betriebswirtschaft ist traditionell an der TH Mittelhessen ein Lehrangebot, für das sich viele Studentinnen immatrikulieren. Von den 186 Bachelorzeugnissen, die im zurückliegenden akademischen Jahr vom Gießener Fachbereich Wirtschaft ausgegeben wurden, gingen 87, also knapp 47 Prozent, in weibliche Hände.