Prof. Dr. Werner Jürgens hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen.Prof. Dr. Werner Jürgens hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt Physik mit dem Schwerpunkt Informatik am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung in Friedberg.

Das Studium der Physik an der Universität Oldenburg schloss Werner Jürgens 1997 mit dem Diplom ab. Auf dem Gebiet der numerischen Fluiddynamik promovierte er 2006 an der Technischen Universität Berlin zum Dr. rer. nat. In seiner Dissertation untersuchte er, wie sich Strömungsablösung verhindern lässt. Seine Forschungsergebnisse können dazu verwendet werden, den Auftrieb von Flugzeugtragflügeln zu erhöhen.

Die berufliche Laufbahn führte ihn von einer selbständigen Tätigkeit nach der Promotion über die UP Transfer GmbH und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt zum Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin. Er war Projektmitarbeiter an der Beuth Hochschule für Technik Berlin, als ihn der Ruf an die TH Mittelhessen erreichte.

Seine bisherigen Arbeitsschwerpunkte sind die Simulation komplexer physikalischer Systeme auf Hochleistungsrechnern, die Strömungsmechanik, Akustik und Molekülphysik. In der Forschung befasste er sich zuletzt im Rahmen eines Kooperationsprojekts, das der Mittelstandsförderung diente, mit der Lasermesstechnik. Seine wissenschaftlichen Publikationen konzentrieren sich vor allem auf Aspekte der Fluiddynamik und Triebwerksakustik. Ergebnisse seiner Untersuchungen über die Strömungsverhältnisse in Kirchenorgeln wurden in einem von 3sat ausgestrahlten Fernsehbeitrag vorgestellt.

Prof. Dr. Jürgens will in Lehre und Forschung an der THM einen Schwerpunkt auf numerische Verfahren legen, da Unternehmen bei fortschreitender Digitalisierung kostspielige Experimente durch ausgefeilte Simulationen ersetzen können.