Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Diplomarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

Im Elektronik-Pilotprojekt von THM und ARS durften die Schülerinnen und Schülerinnen mit kleinen Experimenten alltagsnahe Technik nachbauen - hier: der Aufbauplan eines Klatschschalters. Grafik: THM

Informatik, Elektrotechnik und Elektronik bilden als Schul- und Studienfächer die Grundlage zahlloser Produkte, die den Alltag junger Menschen ausmachen. Die Adolf-Reichwein-Schule in Friedberg und der Fachbereich „Informationstechnik­, Elektrotechnik, Mechatronik“ (IEM) der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) beweisen, dass es nur eine gute Idee und eine ebenso gute Vorbereitung braucht, um einen spannenden Einstieg in diese Fächer zu finden. Mit dem Ergebnis, dass Schülerinnen und Schüler dann auch Begeisterung zeigen für ein gelegentlich als spröde verkanntes Metier.

Weiterlesen: Elektronik macht Unsichtbares sichtbar


Im Krafthaus konnte die THM-Gruppe unter anderem das Winkelgetriebe und den liegenden Generator der 160kW-Turbine in Augenschein nehmen.Masterstudenten der Technischen Hochschule Mittelhessen konnten sich im Wasserkraftwerk Lollar mit der dortigen Betriebspraxis vertraut machen. Der Organisator des Besuchs, Prof. Dr. Burkhard Ziegler vom Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik (ME), gab ihnen damit Gelegenheit, sich vertiefende Kenntnisse zur Vorlesung „Strömungsmaschinen 2“ anzueignen.

Als Referent vor Ort erläuterte Max Friedrich (Steinhoff Energieanlagen, Weilrod), ein Absolvent des Fachbereichs ME, die gesamte Technik der 2017 in Betrieb gegangenen Wasserkraftanlage. Er ging darüber hinaus auch auf ökologische Fragen wie Fischschutz und Aspekte der Energievermarktung ein.

Der Durchfluss in den zwei Turbinen beträgt 17 Kubikmeter pro Sekunde. Das seit 1854 existierende „Buderus-Wehr“ staut die Lahn auf und schafft so – je nach Abfluss – eine nutzbare Fallhöhe von 1,45 Metern. Das gestaute Wasser wird zu den beiden unterschiedlich großen Turbinen geleitet, die in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Wassermenge einzeln oder gemeinsam betrieben werden. Das gesamte Kraftwerk ist vollautomatisiert und fernüberwacht. Die erzeugte Energie wird über einen eigenen Trafo an das Mittelspannungsnetz zwischen Lollar und Ruttershausen geleitet. Damit leistet sie einen direkten Beitrag zur regionalen regenerativen Stromversorgung und deckt den Verbrauch von bis zu 285 Haushalten ab. Dabei kooperiert man mit einem Direktvermarktungspartner an der Strombörse.

Prof. Ziegler dankte dem Referenten für die fachlich aufschlussreiche Vorstellung der Wasserkraftanlage. Die Masterstudenten, denen das Angebot willkommen war, während der Pandemie unter strikter Beachtung der Infektionsschutzregeln an einer Gruppenveranstaltung teilzunehmen, bewerteten die gewonnenen Einblicke in die Praxis übereinstimmend sehr positiv.     

 


Das Team von CardioIQ (von vorne nach hinten): Nils Gumpfer, Joshua Prim, Sebastian Wegener, Prof. Till Keller und Prof. Michael Guckert. Foto: CardioIQ

Zielstrebig reihen Sebastian Wegener, Nils Gumpfer und Joshua Prim Erfolg an Erfolg. Im April wurden die Gründer des Gießener Medizintechnik-Startups „CardioIQ“ ins Stipendiaten-Programm von „Hessen Ideen“ aufgenommen. Beim zugehörigen Wettbewerb, der sich an Gründungswillige aller hessischen Hochschulen wendet, holten sie jetzt den zweiten Platz. Den hatten sie wenige Tage zuvor auch beim Ideen-Wettbewerb „Idea Slam“ der Justus-Liebig-Universität (JLU) erreicht, erst im September hatten sie sich beim „Ideeco“ der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) mit ihrer potenziell lebensrettenden Idee auf Platz eins gepitcht.

Weiterlesen: Mit lebensrettendem Algorithmus auf Platz zwei


Paul Golfels hat den bundesweiten Wettbewerb um den „Best Practice Studien Award“ gewonnen.

Paul Golfels hat den bundesweiten Wettbewerb um den „Best Practice Studien Award“ gewonnen. Er erhielt die Auszeichnung für seine Masterthesis am Friedberger Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen.

Weiterlesen: Preis für Friedberger Wirtschaftsingenieur


Kein Treffen in der Realität, dafür eine besondere Aufführung der Einsatzmöglichkeiten eines Oszilloskops: Der Fachbereich IEM der THM hat die Absolventinnen und Absolventen zweier Jahrgänge verabschiedet. Screenshot: THM

Einen kurzen Moment steht jeder im Mittelpunkt. Das haben sich die Absolventinnen und Absolventen des Friedberger Fachbereichs Informationstechnik, Elektrotechnik und Mechatronik an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) verdient. Seit anderthalb Jahren waren sie meist nicht mehr als eine von vielen Kacheln in digitalen Konferenzsystemen. Und die aktuelle Corona-lage bringt sie auch zu ihrer Abschlussfeier in die gleiche Situation – am Bildschirm folgen sie der von Prodekan Prof. Dr. Karsten Leitis moderierten Show, die am Fachbereich für sie organisiert wurde. Und dann folgt der besondere Moment: Rund 200 Namen, jeder für einige Momente ganz für sich, erscheinen auf den Bildschirmen. Eine Würdigung der Studierenden, die eben keine anonyme Masse sind.

Weiterlesen: Das Oszilloskop markiert den Studienabschluss


Prof. Dr. Martin Weigel hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen.

Prof. Dr. Martin Weigel hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik in Gießen vertritt er das Fach Informatik mit dem Schwerpunkt Mensch-Computer-Interaktion.

Martin Weigel schloss sein Informatikstudium 2007 als Bachelor of Science an der TU Darmstadt ab. Im selben Fach absolvierte er anschließend an der Universität des Saarlandes ein Masterstudium. Dort promovierte er 2017 auch zum Dr.-Ing. In seiner Dissertation beschäftigte er sich mit der Interaktion zwischen Mensch und Computer mittels dünner und dehnbarer Sticker, die auf der Haut getragen werden.

Weiterlesen: Interaktion zwischen Mensch und Computer


Prof. Dr. Martin Strelow hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen am Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik aufgenommen.

Prof. Dr. Martin Strelow hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Am Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik in Gießen konzentriert er sich auf die Fachgebiete Kraftwerkstechnik, Energiespeichertechnologie und Anlagenplanung.

Weiterlesen: Fachmann für Kraftwerkstechnik


Kurzer Präsenzteil einer ansonsten digitalen Veranstaltung: Der Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der THM hat die Jahrgänge 2019/20 und 2020/21 verabschiedet und die besten Studenten ausgezeichnet. Foto: THM

Selbst den Abschied gestaltet Corona schwierig: Studierende der Elektro- und Informationstechnik, die ihren Abschluss im vergangenen Jahr an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) gemacht haben, waren bislang noch nicht offiziell von ihrem Fachbereich verabschiedet. Das ist jetzt anders: Dekan Prof. Dr.-Ing. Thomas Stetz hat die Abschlussjahrgänge 2019/20 und 2020/21 in das Berufsleben entlassen – der Coronalage geschuldet allerdings digital. Der Fachbereich hatte aber gut vorgesorgt: Der Sekt zum Anstoßen war den ehemaligen Studierenden zuvor zugeschickt worden.

Weiterlesen: Abschied nach einem Jahr Pause


Auftakt der Ringvorlesungsreihe ist am Mittwoch, 17. November, ab 19 Uhr unter dem Titel "Gießen: Studieren an der THM – gestern, heute und morgen".

Als im Sommer 1971 die FH Gießen gegründet wurde, nahm wohl niemand der damals Verantwortlichen an, dass die neue Fachhochschule sich dereinst zur zweitgrößten Hochschule für angewandte Wissenschaften entwickeln würde. Im Jubiläumsjahr schaut die THM auf diese Entwicklung zurück – und wagt auch einen Blick nach vorne. Die Ringvorlesung „Verantwortung Zukunft“ der THM, moderiert von Prof. Holger Rohn, hat in diesem Wintersemester den Schwerpunkt „50 Jahre THM – mit Vergangenheit in die Zukunft“. Die drei Veranstaltungen finden wie in den vergangenen Semestern kostenfrei digital statt und werden live von verschiedenen Standorten der Hochschule übertragen.

Weiterlesen: Ringvorlesung zum Jubiläum