Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Diplomarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

Unter dem Titel „ef:ha-TV“ startet am 30. März um 18.25 Uhr im Offenen Kanal Gießen eine TV-Sendung über die Fachhochschule Gießen-Friedberg. Studierende des Aufbaustudiengangs Technische Redaktion & Multimediale Dokumentation (TRMD) haben das Magazin unter der Leitung von Prof. Rainer Bernd Voges in Zusammenarbeit mit dem Offenen Kanal hergestellt.

Weiterlesen: Studierende produzieren Fernsehsendung


Rohstoffgewinnung aus Plastikabfällen

Mit der Gewinnung von Treibstoffen aus Tierfett befasst sich ein Forschungsprojekt der FH Gießen-Friedberg. Diese Initiative, die große öffentliche Aufmerksamkeit erregt hat, wird von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) finanziell gefördert. Als Nebenprodukt der Untersuchungen im Pilotmaßstab wurde eine neue Ölquelle entdeckt: Plastikabfälle.

Weiterlesen: Neue Ölquelle entdeckt


FH-Präsident Günther Grabatin begrüßte die Studienanfänger in Gießen

Mit 589 neuen Studentinnen und Studenten hat an der Fachhochschule Gießen-Friedberg das Sommersemester 2006 begonnen. Davon haben 405 Gießen und 184 Friedberg als Studienort gewählt. Die gefragtesten Studiengänge sind in Gießen Betriebswirtschaft (Diplom-, Bachelor- und MBA-Abschluss) mit 104 und in Friedberg Wirtschaftsingenieurwesen mit 76 Anfängern. Erstmals sind in einem Sommersemester mehr als 9000 Studierende an der FH eingeschrieben.

Weiterlesen: Semesterstart an der FH


WLAN Demonstration in der Mensa

Um die komfortable Rechnerkommunikation auf dem Campus zu ermöglichen, hat die Fachhochschule in Gießen ein örtliches Funknetzwerk (Wireless Local Area Network – W-LAN) in Betrieb genommen. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, dass vor allem Studierende mobil im Internet arbeiten und kabellos per E-Mail korrespondieren können.

Weiterlesen: Surfen in der Cafeteria


Prof. Kirschbaum erläutert die Studie zur Luftqualität in Gießen und Wetzlar

Die Luftqualität in den Städten Gießen und Wetzlar hat sich im Zeitraum von 1970 bis 2005 deutlich verbessert. Das hat eine Forschungsgruppe der FH Gießen-Friedberg ermittelt, die von dem Biologen Prof. Dr. Ulrich Kirschbaum geleitet wird. Flechten dienten dem Team dabei als Bioindikatoren zur Bestimmung der Luftgüte.

Weiterlesen: Signal zum Aufatmen


Staatssekretär Dr. Joachim-Felix Leonhard (links) überreichte Prof. Dr. Günther Grabatin die Ernennungsurkunde

Drei neue Mitglieder gehören seit Monatsbeginn dem Präsidium der FH Gießen-Friedberg an. Der Präsident Prof. Dr. Günther Grabatin und die beiden Vizepräsidenten Prof. Dr. Harald Danne und Prof. Dr. Schumann-Luck haben am 1. März 2006 ihre Ämter angetreten. Nach vier Jahren sind Prof. Dr. Dietrich Wendler, Prof. Dr. Manfred Börgens und Hajo Köppen aus der Leitung der Hochschule ausgeschieden. Für Kontinuität steht Kanzlerin Eva Maria Bleutge, die dauerhaft im Präsidium mitarbeitet.

Weiterlesen: Neues Führungsteam


Die FH Gießen-Friedberg will zum 1. August 2006 acht neue Auszubildende einstellen. Damit baut die Fachhochschule ihren Bestand an Ausbildungsplätzen auf insgesamt 16 aus.

Weiterlesen: Azubis an der FH willkommen


Erster Spatenstich zum Erweiterungsbau Wiesbaden/Friedberg – 20,8 Millionen Euro investieren Bund und Land in einen Erweiterungsbau der Fachhochschule Gießen-Friedberg am Standort Friedberg.

Weiterlesen: Erster Spatenstich für Friedberger Neubau


Labormeister Werner Bergen programmiert die neue Zyklen-Drehmaschine

Zwei neue Maschinen im Wert von 150.000 Euro konnte der Fachbereich Maschinenbau, Mikrotechnik, Energie- und Wärmetechnik in Betrieb nehmen.

Weiterlesen: Spitzentechnologie für Gießener FH-Labor


China Praktikant Marcus Härderer

Praxiserfahrungen zu sammeln, gilt als wichtiges Lernfeld schon während des Studiums. Mit einem Auslandsaufenthalt den eigenen Horizont zu erweitern, wird Studierenden ebenfalls empfohlen. Beides hat Marcus Härder, der an der Fachhochschule Gießen-Friedberg Automatisierungstechnik studiert, im Wintersemester 2005/06 getan. In Peking hat er ein halbjähriges Praktikum absolviert, von dem er jetzt an die FH zurückgekehrt ist.

Weiterlesen: Flugzeugtechnik in China als Praktikumsprojekt