Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Diplomarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

Überreichung der Urkunde Die FH Gießen-Friedberg hat das Grundzertifikat zum „Audit Familiengerechte Hochschule“ erhalten. Eine FH-Delegation, der Vizepräsident Hajo Köppen, die Frauenbeauftragte Monika Graulich und die Studentin Miriam Bagehorn angehörten, hat die Urkunde bei der Verleihungsfeier in Berlin entgegengenommen. Aufgrund ihres Engagements für eine familiengerechte Ausbildungs- und Arbeitswelt ist die Auszeichnung 2005 insgesamt 116 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen zuerkannt worden. Die Schirmherrschaft bei diesem Verfahren haben die Bundesministerien für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie für Wirtschaft und Arbeit.

Weiterlesen: Anerkennung auf dem Weg zur familiengerechten Hochschule


Die Studenten präsentieren ihren Roboter Im Rahmen einer Projektarbeit an der Fachhochschule Gießen-Friedberg haben die Mechatronikstudenten Mihail Lilov und Kai Scherer einen Laufroboter entwickelt. Er hat eine Seitenlänge von ca. 15 cm und ist 10 cm hoch. Die Servoantriebe der sechs Beine werden von einem Mikrokontroller gesteuert. Das Gerät kann vorwärts laufen und mit integrierten Sensoren Ausweichbewegungen zur Umgehung von Hindernissen ausführen.


Weiterlesen: Friedberger Mechatronikstudenten entwickeln Laufroboter


Prof. Eckhardt Wiederuh, Matthias Spieler, Udo Corts und FH-Präsident Wendler„Wenn es funktioniert, kann das Projekt bundesweiten Modellcharakter bekommen.“ Hessens Wissenschaftsminister Udo Corts verspricht sich viel von einem Fortbildungsprogramm, das die Fachhochschule Gießen-Friedberg ab Oktober gemeinsam mit der Gießener Agentur für Arbeit anbieten wird.

In dem Pilotprojekt, das Corts gemeinsam mit FH-Präsident Prof. Dr. Dietrich Wendler, Matthias Spieler, Geschäftsführer der Gießener Agentur für Arbeit, und dem Vorsitzenden des VDI-Bezirksvereins Mittelhessen, Prof. Dr. Eckhardt Wiederuh, in Gießen vorstellte, sollen sich arbeitslose ältere Ingenieure gezielt fachlich weiter qualifizieren.

Von herkömmlichen Weiterbildungen unterscheide sich das neue Programm dadurch, dass die Arbeitslosen von Beginn an in einem Betrieb betreut und so fachliche Defizite unmittelbar erkannt würden, erläuterte Wendler. „Jeder Teilnehmer wird individuell durch einen Hochschullehrer beraten und kann sich sein spezifisches Weiterbildungsprogramm aus den Lehrveranstaltungen der FH Gießen-Friedberg zusammenstellen.“ In der Pilotphase im kommenden Wintersemester stehen zunächst 15 bis 20 Plätze für Maschinenbau- und Elektroingenieure zur Verfügung.

Hintergrund des Projekts ist die Diskrepanz zwischen einer großen Nachfrage nach Ingenieuren einerseits und einer hohen Arbeitslosenquote bei älteren Ingenieuren andererseits. „Ab 40 wird´s schwierig“, fasst Matthias Spieler die Situation zusammen. Zwei Drittel der 329 im Bezirk Gießen arbeitslos gemeldeten Ingenieure gehören zu dieser Altersgruppe. Projektaufgabe der Agentur für Arbeit ist  die Vermittlung von Arbeitslosen an Firmen, die Bedarf an Ingenieuren haben, und die Betreuung während der Trainingsphase in den Betrieben. Erfolg verspreche das Programm auch deshalb, weil die Unternehmen kein Risiko eingingen. Sie können während der halbjährigen Weiterbildung ihren potentiellen neuen Mitarbeiter begutachten und jederzeit entscheiden, ob sie ihn einstellen wollen.

VDI-Vorsitzender Wiederuh, dessen Organisation sich ebenfalls an der Akquisition von Firmen und potentiellen Kursteilnehmern beteiligen wird, nennt sehr spezifische Defizite zum Beispiel im Softwaresektor, die an der FH ausgeglichen werden können: „Wer zehn Jahre in einer leitenden Position in einem mittelständischen Betrieb war und dann seinen Arbeitsplatz verliert, hat sich als Führungskraft nicht mit CAD beschäftigt und muss deshalb Anschluss an die aktuelle Entwicklung finden.“

Minister Corts, der betonte, dass die FH Gießen-Friedberg schon auf anderen Gebieten wie zum Beispiel dem dualen Studium eine Vorreiterrolle eingenommen habe, wies auch auf einen gesellschaftspolitischen Aspekt des Projekts hin. Wenn heute Ingenieure ab 45 zum alten Eisen gehörten, so könne man nicht die Hände in den Schoß legen, sondern müsse etwas dagegen unternehmen. Er werde deshalb das Pilotprojekt mit 56.000 Euro aus dem Innovationsfonds seines Ministeriums fördern.

Erstsemesterstudenten in Friedberg Ein Studium an der Fachhochschule Gießen-Friedberg ist begehrt. Für 517 Plätze, die im kommenden Wintersemester in elf zulassungsbeschränkten Studiengängen für Erstsemester zur Verfügung stehen, meldet das Studiensekretariat der Hochschule 2966 Bewerbungen.

Weiterlesen: Fachhochschule beliebt bei Schülerinnen und Schülern



Zum kommenden Wintersemester bietet die Fachhochschule Gießen-Friedberg erstmals einen Bachelor- und einen Masterstudiengang im Fach Informatik an.

Weiterlesen: Informatik jetzt mit Bachelor- und Masterabschluss


Aribert Büngers Ernennung zum Honorarprofessor Aribert Büngers ist neuer Honorarprofessor an der Fachhochschule Gießen-Friedberg. FH-Präsident Prof. Dr. Dietrich Wendler und Prof. Peter Orlowski, Dekan des Fachbereichs Maschinenbau, Mikrotechnik, Energie- und Wärmetechnik, überreichten ihm im Rahmen einer Feierstunde in Gießen die Urkunde.

Weiterlesen: Neuer Honorarprofessor an der Fachhochschule in Gießen


Das Präsidium und die Dekane der FH Gießen-Friedberg haben Zielvereinbarungen für die Jahre 2005 – 2008 abgeschlossen. Darin sind für jeden der elf Fachbereiche und das Wissenschaftliche Zentrum Duale Hochschulstudien Richtgrößen und Leitlinien der Entwicklungsplanung festgeschrieben.

Weiterlesen: Kursbestimmung für die kommenden Jahre


Verabschiedung von 4 Professoren
Der Fachbereich Elektrotechnik - Informationstechnik - Mechatronik (IEM) der FH Gießen-Friedberg hat vier Hochschullehrer im Rahmen einer Feierstunde verabschiedet. Die Professoren Gunter Biethan, Klaus Kief, Reza Mehran und Klaus Wevelsiep beenden zum Ende des Sommersemesters 2005 ihre Lehrtätigkeit an der FH in Friedberg.

Weiterlesen: FH verabschiedet vier verdiente Hochschullehrer


Einen Scheck über 1200 Euro konnte FH-Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Börgens drei Vertretern des „Freundeskreises Wintersteinturm“ an der Fachhochschule in Friedberg überreichen. Hermann Ludorf, Architekt des neuen Wintersteinturms, Bauleiter Rudolf Rack und Friedbergs Erster Stadtrat Michael Keller zeigten sich erfreut, dass die FH als Hochschule der Region auch einen Beitrag zum Wiederaufbau des markanten Turms leistet, der seit fast 120 Jahren ein beliebtes Ausflugsziels in der Wetterau ist.

Weiterlesen: FH spendet Konzerterlös für den Wintersteinturm


Prof. Dr. Ramzi Dib hat während eines Aufenthaltes an der Universidad Nacional de San Juan in Argentinien an der Abschlussprüfung eines Doktoranden mitgewirkt. Der Friedberger Ingenieurwissenschaftler, der am Fachbereich Informationstechnik – Elektrotechnik – Mechatronik der FH lehrt, kooperiert seit dem Jahr 2000 mit dem Instituto de Energía Eléctrica (IEE) der argentinischen Universität. 

Weiterlesen: Zusammenarbeit mit Argentinien führt zum Doktortitel