Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Abschlussarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

Studenten auf Wiese mit Solarthermien

Ganz gleich, ob man ihre Strahlkraft genießt oder sich im Hochsommer an schattigen Plätzen davor zu schützen sucht – die Sonnenenergie ist ein hochinteressantes und ergiebiges Studienobjekt. Deshalb steht sie auch regelmäßig auf dem Programm von Lehrveranstaltungen zur Angewandten Physik an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg.

Weiterlesen: Solarthermie als studentisches Projekt


THM-Präsident Prof. Matthias Willems (rechts) und Julia Böcher, die Leiterin des International Office der THM (2. von rechts), mit dem Auditteam, dem Iris Danowski, HRK Referatsleiterin Lateinamerika, Marijke Wahlers, HRK Leiterin des Arbeitsbereichs Internationale Angelegenheiten, Dr. Sijbolt J. Noorda, Präsident des Observatory Magna Charta, ehemaliger Vorsitzender der Niederländischen Rektorenkonferenz, Michael Gaebel, Leiter der Higher Education Policy Unit, European University Association (EUA), und Sabine Pendl, Leiterin des Büros für Internationale Beziehungen der Karl-Franzens-Universität Graz, angehörten.

Internationalisierung im Hochschul-Alltag bedeutet mehr als Studierenden-Austausch. Sich dessen bewusster zu sein, ist das Haupt-Ergebnis eines Audits der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), dem sich die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) freiwillig unterzogen hat. Die Prüferinnen und Prüfer stellten der Hochschule in Bezug auf praktische und strategische Aspekte ihrer Internationalisierung ein gutes Zeugnis aus, zeigten aber auch einige Verbesserungspotenziale auf.

Weiterlesen: Gutes geht noch besser


Dr. Reinhold Merbs, der neue Honorarprofessor am Fachbereich LSE, mit THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems und Prof. Dr. Harald Weigand, dem Leiter des Bachelorstudiengangs KrankenhausPlanungTechnik.

Die Technische Hochschule Mittelhessen hat Dr. Reinhold Merbs in den Kreis ihrer Honorarprofessoren aufgenommen. Damit folgte das Präsidium der THM einem Vorschlag des Gießener Fachbereichs Life Science Engineering (LSE).

Weiterlesen: Honorarprofessur für Friedberger Amtsarzt


Glasfaserkabel

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung Deutschlands beschleunigt, auch der privaten Haushalte: Plötzlich waren die Internet-Anschlüsse nicht mehr nur in den Abendstunden beim Streamen neuer Serien-Hits gefragt, sondern den ganzen Tag über in Videokonferenzen, digitalen Team-Meetings und kollaborativen Arbeitsprozessen. Grundsätzlich wird vermehrter Heim-Arbeit ein für das Klima positiver Effekt zugeschrieben, vor allem durch das Wegfallen von Pendelstrecken. Doch auch digitale Infrastruktur benötigt Energie. Wie viel, das hat Prof. Dr.-Ing. Kristof Obermann von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) genauer untersucht.

Weiterlesen: Glasfaser für den Klimaschutz


Tim Kroh (2.vr.) erhält seine Urkunde von Prof. Dr. Max Klöcker (v.l., Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung Angewandter Verbindungstechnik), Stefan Weitzel (EJOT) und Prof. Dr. Gerd Manthei (THM). (Foto: THM)

Die „Gesellschaft zur Förderung der angewandten Verbindungstechnik“ hat ihren Förderpreis für Innovationen in der Kleb- und Verbindungstechnik an Tim Kroh vom Fachbereich Maschinenbau und Energietechnik der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) verliehen. Sie würdigt damit seine Bachelorarbeit, verbunden mit einer Anerkennung von 500 Euro. Die Arbeit beschreibt die optimalen Prozessparameter zur Montage einer bestimmten Schraube der Firma EJOT aus Bad Berleburg in Verbindungen aus kohlenstofffaser-verstärktem Kunststoff mit thermoplastischer Matrix und Aluminium.

Weiterlesen: Preis für optimal gedrehte Schraube


Die Ausgabe 45 | Juli 2022 des TH-Informationsdienstes "THMagazin" mit vielen Berichten aus Lehre und Forschung ist erschienen. In der Printversion gibt es das Heft kostenlos in der INFO. Die vorherigen Ausgaben des THMagazins finden Sie im Downloadbereich.

Weiterlesen: THMagazin 45, Juli 2022


Prof. Dr. Klaus Behler (Mitte) und Dr. Baker Farangis (rechts).

Die Technische Hochschule Mittelhessen und die Samarkand State University (SSU) in Usbekistan streben eine Zusammenarbeit in Lehre und Forschung an. Möglichkeiten dazu wollen beide Hochschulen im Rahmen eines vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) geförderten Projektes ermitteln. Bei einem Besuch in Samarkand klärten Prof. Dr. Klaus Behler und Dr. Baker Farangis vom Friedberger THM-Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung Ansätze einer künftigen Kooperation auf Feldern der anwendungsorientierten Physik.

Weiterlesen: Neue Kontakte auf dem Kurs der Seidenstraße


Als international konkurrenzfähig erwies sich das THM-Team mit seiner Maschine (von links): Adrian Wenig, Michel Seibert, Fahrer Fabian Fritsch, Lukas Bösser, Matthias Kister, Prof. Klaus Herzog und Laboringenieur Ben Falgenhauer.

Mit einem ausgezeichneten dritten Platz und einem stattlichen Pokal ist das Gießener Team von THM-Motorsport von einem Wettbewerb aus Italien zurückgekehrt. Beim „Trofei Motoestate“ auf dem Cremona Circuit in der Lombardei war der Rennstall der Technischen Hochschule Mittelhessen mit einem selbst entwickelten Motorrad am Start.

Weiterlesen: In Italien aufs Podest


Die internationalen Teilnehmenden des Projektes REMAKER an der THM haben gemeinsam die Hannover Messe besucht. Foto: Niebergall/THM

Ein klassischer Bereich der Schwerindustrie ist europaweit auf dem Rückzug: Der Abbau fossiler Brennstoffe, insbesondere im ober- und unterirdischen Bergbau. Weil der Kontinent zunehmend auf erneuerbare Energien setzt, sieht er sich dabei mit der Herausforderung konfrontiert, dass viele Beschäftigte dieses verhältnismäßig gering automatisierten und robotisierten Sektors für den Arbeitsmarkt verfügbar werden. Sie sind fachlich hochkompetent, aber zugleich so spezialisiert, dass sie für den Übergang in moderne Industriesektoren umgeschult werden müssen.

Weiterlesen: Mechatronik für Bergbau-Ingenieure