Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Diplomarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

Der Medical Airport Service impfte an der THM 77 Beschäftigte aus Gießen und Friedberg.

Pünktlich um 8.30 Uhr ging es los. Im Sechs-Minuten-Takt erhielten 77 Beschäftigte der Technischen Hochschule Mittelhessen Ende Juni eine Erstimpfung gegen das Coronavirus. Verwendet wurde der Impfstoff Comirnaty von Biontech/Pfizer.

Seit Anfang des Monats sind auch die Betriebsärzte in Hessen in die Impfkampagne einbezogen. Für die THM ist der Medical Airport Service zuständig, der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch jedes Jahr gegen Grippe impft.

Weiterlesen: THM impft Beschäftigte


An der THM ersetzte zum zweiten Mal ein Online-Programm den Beratungsabend in Präsenz.

Beim „Gießener Beratungsabend DIGITAL“ stießen die verschiedenen Angebote der Technischen Hochschule Mittelhessen auf starke Nachfrage. Zum zweiten Mal nach 2020 hatten die Justus-Liebig-Universität Gießen und die THM ihre gemeinsame Initiative pandemiebedingt vollständig ins Netz verlagert. Hauptadressaten waren studieninteressierte Schülerinnen und Schüler.

Weiterlesen: Viel Interesse an Online-Infos zum Studium


Die Ausgabe 41 | Juli 2021 des TH-Informationsdienstes "THMagazin" mit vielen Berichten aus Lehre und Forschung ist erschienen. In der Printversion gibt es das Heft kostenlos in der INFO. Die vorherigen Ausgaben des THMagazins finden Sie im Downloadbereich.

Weiterlesen: THMagazin 41, Juli 2021


Dr. Sarah Prexler ist neben Prof. Dirk Holtmann für das Projekt verantwortlich.

Biokatalysatoren wird viel Potential zur industriellen Produktion chemischer Verbindungen für die Pharma-, Agrar- und Lebensmittelbranche zugeschrieben. Im Forschungsprojekt „Oberflächendisplay von Enzymen als Plattformtechnologie“ arbeiten Wissenschaftler der Technischen Hochschule Mittelhessen daran, den Einsatz solcher Biokatalysatoren zu vereinfachen und komfortabler zu gestalten. Das Land Hessen fördert das Vorhaben im Rahmen des Programms „Forschung für die Praxis“ mit 40.000 Euro. Projektleiter ist Prof. Dr.-Ing. Dirk Holtmann vom Institut für Bioverfahrenstechnik und Pharmazeutische Technologie.

Weiterlesen: Neue Technologie für die Herstellung chemischer Grundstoffe


Der „Women in Technology“-Preisträgerin Sophia Magdalena Reiter (Mitte) gratulieren vom ausrichtenden Zonta-Club Bad Nauheim-Friedberg die Award-Organisatorin Frederike Osbeck (l.) und Präsidentin Julia Buettner. Foto: Loesched GbR

Junge Frauen für ingenieurwissenschaftlich-technische Studienfächer und Berufe zu begeistern, ist trotz zahlreicher Förderprogramme auf Bundes-, Landes-, Hochschul- und Schulebene noch immer ein schwieriges Unterfangen. Der Zonta-Club Bad Nauheim-Friedberg will mit einer neuen Auszeichnung für erfolgreiche Frauen in diesem professionellen Umfeld einen eigenen Beitrag leisten: Der Service-Club hat erstmals den „Women in Technology“-Award (WiT) verliehen, der mit 1000 Euro dotiert ist. Er geht an Sophia Magdalena Reiter, die an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) Elektrotechnik für Erneuerbare Energien studiert. Der Preis soll in Kooperation mit der THM fortan jährlich verliehen werden.

Weiterlesen: Sophia Reiter gewinnt den „Women in Technology“-Award


Moritz Schauer von der THMittelhessen ist mit dem Student Award 2021 des Vereins für Angewandte Automatisierungstechnik in Lehre und Entwicklung an Hochschulen (VFAALE) ausgezeichnet worden.

Moritz Schauer von der Technischen Hochschule Mittelhessen ist mit dem Student Award 2021 des Vereins für Angewandte Automatisierungstechnik in Lehre und Entwicklung an Hochschulen (VFAALE) ausgezeichnet worden. Für seine Masterarbeit am Gießener Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik erhielt er den mit 750 Euro dotierten 2. Preis.

Weiterlesen: Student Award für Moritz Schauer


Die Ideeco-Summits der THM finden derzeit online statt. Screenshot: THM

Ohne mutige Innovation, auch außerhalb großer Unternehmen, dürfte es die deutsche Wirtschaft schwer haben in den nächsten Jahrzehnten. Viele heutige Internet-Giganten haben vielleicht nicht in der sprichwörtlichen „Garage“ angefangen, aber doch mit einer Idee und dem nötigen Unternehmensgeist, an diese Idee zu glauben und sie zu einem Produkt weiterzuentwickeln. Diesen Geist sollen die aktuell laufenden Ideeco-Summits der THM wecken, die schließlich auf die Teilnahme am hochschuleigenen Gründungswettbewerb Ideeco vorbereiten sollen. „Das Ziel ist, die Leute so gut vorzubereiten, dass sie am Schluss die Chance haben, den Wettbewerb zu bestehen“, sagt Christian Abt von der Friedberger Lernfabrik, der den Ideeco und die Summits organisiert.

Weiterlesen: Fit machen für das eigene Start-Up


Kunst oder Kopie – die digitalen Möglichkeiten sind für Kunstschaffende Chance und Herausforderung zugleich. Foto: Kai Dekoeper

Monatelang war der Makerspace in Gießen, an dem die THM als Kooperationspartner beteiligt ist, geschlossen. Für die Allgemeinheit fanden ausschließlich digitale Angebote statt. Seit Monatsbeginn ist das anders: Die Entwicklung der Pandemie erlaubt es, den Makerspace wieder für mehr Interessierte zu öffnen. Die Corona-Regeln haben weiter Bestand: Die Pflicht zur FFP2- oder OP Maske gilt ausnahmslos, Hygieneregeln und Abstände müssen eingehalten werden. Es dürfen maximal fünf Personen gleichzeitig in die Werkstatt, eine Voranmeldung auf www.makerspace-giessen.de/programm ist nötig.

Weiterlesen: Mit Joseph Beuys am 3D-Drucker


An einem halben Drehtag wurden die Power Break Clips mit den THM-Studierenden Timur Eroglu, Gonca Firat, Johannes Gärtner, Viktoria Münch (v.l.), Anne Schlumbohm und Patrick Wirth (nicht im Bild) produziert. Foto: THM

Als Anfang 2019 das Projekt „Studium 360°“ von Technischer Hochschule Mittelhessen (THM) und Techniker Krankenkasse (TK) an den Start ging, ahnte niemand der Verantwortlichen, dass es ein Jahr später vor einer ungeheuren Hürde stehen würde. Doch das Projekt entwickelte sich durch die Herausforderung „Corona“ weiter. „Studium 360°“ ist darauf ausgerichtet, die physische und psychische Gesundheit der Studierenden zu verbessern – ein Aspekt, dem in der Pandemie gesteigerte Bedeutung zukommt. „Das Gesundheitsmanagement hat einen Stellenwert wie nie zuvor“, merkt Prof. Dr. Katja Specht an, die Vizepräsidentin für Studium und Lehre. „Junge Menschen sind durch die Pandemie besonders betroffen“, sagte sie. Die THM wolle helfen, Sorgen, Nöte und Belastungen zu lindern. Und so haben sich die Probleme der Studierenden zum zentralen Thema des Projektes entwickelt und viel Nachhaltiges hervorgebracht.

Weiterlesen: Die Last der Pandemie für Studierende erleichtern