Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Abschlussarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

Der Ostbahnhof Berlin war eines der beiden Pilotprojekte. Foto: THM

Brückensperrungen beschäftigen die deutsche Öffentlichkeit seit Jahren. Um unvorhergesehene Schließungen zu vermeiden, hat die Deutsche Bahn bereits 1999 als erster Infrastrukturträger Richtlinien zur Prüfung und Behandlung von Eisenbahnbrücken herausgegeben. Diese Richtlinien sind mittlerweile veraltet. Für eine Aktualisierung hat DB sich unter anderem auf die Expertise von Prof. Dr. Bertram Kühn von der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) verlassen.

Weiterlesen: Mehr Tragsicherheit auf deutschen Brücken


Die Wettbewerbe "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" haben in Form einer Messe in der Aula des Fachbereichs Wirtschaft der THM stattgefunden. (Foto: THM)

Stark haben sich Mittelhessens Nachwuchsforscherinnen und –forscher präsentiert: Gleich 33 Teams sind beim Regionalentscheid von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ angetreten. Von ihnen ziehen elf in die Landesfinals Mitte März in Darmstadt und Kassel.

Weiterlesen: Elf Teams aus der Region für die Landesfinals


Die beiden THM-Professoren Andreas Penirschke und Rahamatullah Khondoker mit Satjapan Leelatanon, Siriwatchana Kaeophanuek und Chanankorn Jandaeng (von links), Repräsentanten der Fakultäten für Ingenieurwesen und Technologie sowie für Informatik, beim Abschluss des Memorandums of Understanding an der Walailak University.Die Technische Hochschule Mittelhessen wird mit mehreren thailändischen Universitäten in Lehre und Forschung kooperieren. Das ist das Ergebnis einer Reise, die Prof. Dr. Rahamatullah Khondoker (Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung) und Prof. Dr.-Ing. Andreas Penirschke (Fachbereich Informationstechnik – Elektrotechnik – Mechatronik) an verschiedene Hochschulorte des südostasiatischen Staates führte. 

Offizielle Vereinbarungen (Memorandum of Understanding), die vor allem den Austausch von Studierenden und Lehrenden zwischen den thailändischen Hochschulen und der THM im Rahmen gemeinsamer Studien- und Forschungsprojekte betreffen, bilden die Grundlage der künftigen Zusammenarbeit.  

Damit erweitert sich das ausländische Partnernetz der THM um drei der renommiertesten Universitäten Thailands: das in der Hauptstadt Bangkok angesiedelte Asian Institute of Technology (AIT), die Walailak University (WU) im Süden und die Chiang Mai University (CMU) im Norden des Landes.

Bei der feierlichen Unterzeichnung des Memorandums of Understanding an der WU zeigten sich besonders die dortigen Fachbereiche Computer Sciences und Computer Engineering am Austausch mit der THM interessiert. Auch die CMU bietet mit ihren Fachbereichen Computer Sciences und Electrical Engineering sehr gute Voraussetzungen für eine Kooperation. Dort wie auch am AIT erörterten die beiden THM-Professoren mit ihren jeweiligen Gesprächspartnern auch die Modalitäten eines internationalen Doppelabschlusses (Double Degree). 

Der Partnerschaftsverbund soll thailändischen Studierenden zum Beispiel ermöglichen, einen Teil ihrer akademischen Ausbildung an der THM in Friedberg im komplett englischsprachigen ingenieurwissenschaftlichen Masterstudiengang Control, Computer and Communication Engineering zu absolvieren.

Die THM setzt durch diese Initiative ihr Engagement für Kooperationen mit asiatischen Hochschulen fort. Im Vorjahr hat sie - finanziell gefördert von der EU und dem Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) - bereits den Austausch mit Universitäten in Bangladesch und Indien begonnen.


Die THM und die WvO blicken zuversichtlich auf die Zeit als Kooperationspartner. (Foto: THM)

Der Nachwuchs ist die Zukunft von Hochschulen. Deshalb sollen Schülerinnen und Schüler bei der Studienwahl bestmöglich unterstützt werden, um ihnen einen guten Start zu ermöglichen. Der Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik (MNI) der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) und die Wilhelm-von-Oranien-Schule (WvO) gehen dazu eine Kooperation ein.

Prof. Dr. Katja Specht, THM-Vizepräsidentin für Studium und Lehre, und die stellvertretende Schulleiterin Andrea Stühler waren für die Unterzeichnung vor Ort.  „Ein Kooperationsvertrag hat einen hohen Stellenwert. Verbindungen zu schaffen ist so wichtig. Damit wollen wir unsere Ziele ausbauen und in die Welt tragen“, sagte Specht. Stühler erklärte: „Ich betreue bereits seit längerem die Abiturienten, ein weiterer Grund, warum mir das hier so wichtig ist.“

Weiterlesen: Zusammenschluss für die Zukunft


Absolventin Julia Frank (l.) erläutert Astrid Eibelshäuser (m.) und der Leiterin des Gießener Hochbauamtes Jutta Müller (r.) ihre Pläne für eine neue Lindbachschule.

Das Alte Schloss in Gießen, erbaut im 14. Jahrhundert, bietet eine beeindruckende Kulisse. Umso passender, dass dort Masterstudierende des Studiengangs Architektur der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) im Netanya-Saal eine Ausstellung mit dem Titel „Die Schule der Zukunft – Einfach mehrfach mehr!“ veranstaltet haben. Darin zeigten sie ihre Entwürfe für den Neubau der Lindbachschule in Lützelinden. Die Ausstellung wird bis zum 03. März im Oberhessischen Museum zu sehen sein.

Weiterlesen: Die Schule der Zukunft


Grafik: Jugend forscht/THMWissensdurst und Experimentierfreudigkeit sind dem Menschen angeboren. Beides nicht erst in einem Studium zu fördern, ist Ziel von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“. Die bundesweiten Wettbewerbe gehen in die 59. Runde – in der Region sind die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) gemeinsam Ausrichter. 33 Teams präsentieren ihre Experimente am 23. Februar der Öffentlichkeit.

Die „Stiftung Jugend forscht“ hat den diesjährigen Wettbewerb unter das Motto „Mach Dir einen Kopf!“ gestellt. In sieben Fachgebieten treten bundesweit fast 10.500 Schülerinnen und Schüler bei 123 Regionalwettbewerben an. In Mittelhessen sind es 14 Projekte bei „Schüler experimentieren“ und 19 bei „Jugend forscht“. Wettbewerbsleiter ist wie in den vergangenen Jahren Lehrer Matthias Burk von der Clemens-Brentano-Europaschule in Lollar.

„Mit Spaß und kreativem Denken gehen bei diesem Wettbewerb junge Menschen knifflige Alltagsprobleme an“, lobt Prof. Dr. Jochen Frey das Unkonventionelle an „Jugend forscht“. Das schaffe Motivation für ein späteres Studium. Der Vizepräsident für Forschung, Transfer und wissenschaftlichen Nachwuchs an der THM ist Gastgeber des diesjährigen Entscheids: Am 23. Februar ab 9.30 Uhr präsentieren die Teams vor einer Jury. Von 14 bis 16 Uhr zeigen sie dann ihre Forschungsergebnisse im Rahmen einer Messe in der Aula des Fachbereichs Wirtschaft auf dem C-Campus an der Gießener Eichgärtenallee. „Ich bin gespannt auf die vielen Ideen“, freut sich Frey und lädt die Öffentlichkeit zur Ausstellung ein. „,Jugend forscht‘ bietet Schülerinnen und Schüler die Chance, sich kreativ mit selbst aufgeworfenen Fragen zu beschäftigen und führt sie so schon früh an nachhaltige Forschung heran“, ergänzt Prof. Dr. Kai-Thomas Brinkmann, Mit-Gastgeber vom II. Physikalischen Institut der JLU.

Viele Experimente beschäftigen sich mit dem schonenden Einsatz von Ressourcen oder deren Recycling, mit erneuerbaren Energien oder nachhaltiger Ernährung. Aber auch medizinische und kosmetische oder klassisch physikalische, chemische und mathematische Experimente bereiten die Jugendlichen an 15 teilnehmenden Schulen und einer außerschulischen Bildungseinrichtung vor. Welches Experiment die Jury am meisten überzeugen wird, offenbart die ebenfalls öffentliche Siegerehrung ab 16.30 Uhr im ehemaligen Roxy-Kino. Dieser Teil der Veranstaltung wird live auf dem Youtube-Kanal der THM gestreamt, der auch über go.thm.de/jufo-siegerehrung erreicht werden kann.

Die besten Teams vertreten Mittelhessen bei den Landesfinals. Jenes von „Schüler experimentieren“ findet am 15. und 16. März in Kassel statt. „Jugend forscht“ veranstaltet das Landesfinale am 20. und 21. März in Darmstadt, für die siegreichen Teams geht es dann zum Bundesfinale vom 30. Mai bis 2. Juni im Science Center „experimenta“ in Heilbronn.


THM-Präsident Prof Dr. Matthias Willems (l.) und Kanzler Prof. Olaf Berger (r.) gratulieren den Jubilaren der Hochschule.

Mehr als 205 Jahre in der öffentlichen Verwaltung, die meisten davon für die Technische Hochschule Mittelhessen (THM), bringen sieben Jubilare zusammen, die von Präsident Prof. Dr. Matthias Willems für ihre Treue geehrt wurden. Mit einem Getränk zum Anstoßen und Anekdoten aus dem Arbeitsalltag wurde in kleinem Rahmen gefeiert.

Weiterlesen: Der THM seit langem treu


Prof. Dr. Julian Conrads (Mitte) von der THM wurde von der Weidigschule für eine Schnuppervorlesung im Butzbacher Kino „gemietet“. Foto: THM

Vorlesung im Kino: An der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) in Gießen ist das gang und gäbe. Im Butzbacher Capitol war es eine Premiere. Die Weidigschule hat den Wirtschafts-Professor Dr. Julian Conrads im Rahmen des Programms „Rent a Prof“ gemietet und im großen Kino mit ihm über Nachhaltigkeit und damit verbundene Managementaufgaben diskutiert.

Weiterlesen: Weidigschule mietet sich einen Prof


THM unterstützt den gesellschaftlichen Einsatz für die Demokratie

THM unterstützt den gesellschaftlichen Einsatz für die Demokratie

Bundesweit wie auch in Hessen demonstriert seit Tagen die gesellschaftliche Mitte für Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und gegen Intoleranz und Repression. Auch Angehörige unserer Hochschule bekennen sich auf diese Weise zum Grundgesetz. Das Präsidium der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) unterstützt diese Proteste.

Weiterlesen: Politisch neutral, dem Grundgesetz verpflichtet