Aktuelles

Ein neuer Studiengang der Technischen Hochschule Mittelhessen startet. In Forschung und Entwicklung schaffen THM-Teams Innovationen für die industrielle Praxis. Die Hochschule weitet ihr internationales Kooperationsnetz aus und eröffnet damit Studierenden zusätzliche Möglichkeiten des Auslandsstudiums. Die Diplomarbeit einer Absolventin erhält einen Preis. Ein neuer Professor hat die Arbeit aufgenommen. Die THM lädt ein zu öffentlichen Vorträgen. Hier finden Sie Neuigkeiten aus Lehre, Forschung und dem gesamten Hochschulleben.

 

 Foto (TH Mittelhessen/Ulrich Thiele): Kein Urlaub, sondern viel Arbeit - Das Forscherteam der THM am Lago Maggiore

An den Lago Maggiore führte die Exkursion einer achtköpfigen Studentengruppe der TH Mittelhessen. Unter der Leitung von Prof. Dr. Dirk Meyer sammelte sie Messdaten für die Optimierung der Fahrdynamik von Motorbooten.

Das Forschungsprojekt, an dem Studenten der Fachbereiche Maschinenbau und Energietechnik sowie Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik beteiligt sind, startete im vergangenen Oktober. In Vorbereitung der zehntägigen Exkursion galt es unter anderem theoretische Grundlagen zu erarbeiten, Sponsoren zu finden und Arbeitsmittel zu beschaffen.

Weiterlesen: Zehn Tage am Lago Maggiore


 Das Besucherinteresse war groß bei der Vorstellung des neuen Autos von THM Motorsport Racing.

THM Motorsport Racing ist ein studentisches Motorsportteam an der TH Mittelhessen. Die Gruppe aus angehenden Ingenieuren, Informatikern und Betriebswirten nimmt mit einem selbst gebauten Rennwagen seit 2010 regelmäßig an verschiedenen Formula-Student-Wettbewerben teil.

Weiterlesen: Von null auf hundert in 3,5 Sekunden


Prof. Dr. Frank Kammer hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik in Gießen.

Prof. Dr. Frank Kammer hat die Arbeit an der Technischen Hochschule Mittelhessen aufgenommen. Er lehrt Wirtschaftsinformatik am Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik in Gießen.

Sein Studium der Informatik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt schloss Frank Kammer 2002 mit der Diplomprüfung ab. An der Universität Augsburg setzte er seine wissenschaftliche Qualifikation mit der Promotion fort. Als Doktorand befasste er sich mit Grundlagen der Softwareentwicklung. Auf neue effiziente Lösungen für Big-Data-Anwendungen konzentrierte sich seine Habilitation im Fach Informatik aus dem Jahr 2017. Außerhalb der Hochschule sammelte er Berufserfahrungen als selbständiger Softwareentwickler und Berater von Firmen unter anderem auf den Gebieten Datenbanken, Datenanalyse, Web-/App-Entwicklung und Netzwerk-Services. 

Weiterlesen: Neuer Professor für Wirtschaftsinformatik


Foto (TH Mittelhessen/Heidrun Losert): Jana Shrestha vom International Office der THM gab am Informationsstand Auskünfte zum Auslandsstudium.

Wo kann ich mein Auslandssemester absolvieren? Wie finde ich ein Auslandspraktikum? Wann bewerbe ich mich? Welche Stipendien gibt es? Ab wann kann ich an einer internationalen Summer School teilnehmen?

Antworten auf solche Fragen gab es bei zwei Informationstagen an der Technischen Hochschule Mittelhessen. Das International Office der Hochschule hatte das Programm im Rahmen der bundesweiten Kampagne „Go out“ organisiert.

Weiterlesen: Von Gießen und Friedberg ins Ausland


Vor dem Wettkampf präsentierten die Gruppen ihre Roboter.

Planung und gute Vorbereitung sind alles bei diesem Wettbewerb. Der Mensch ist nur Zuschauer beim eigentlichen Wettkampf, bei dem autonom fahrende Roboter eigenständig einen Parcours mit unterschiedlichen Aufgaben absolvieren müssen. In diesem Jahr war die Technische Hochschule Mittelhessen Ausrichter des deutschen Eurobot- Vorentscheids, eines seit 1998 für europäische Teams offenen Wettbewerbs für Amateur-Robotik. Die drei besten werden in Frankreich in La Roche-Sur-Yon am internationalen Finale teilnehmen.

Weiterlesen: Eurobot-Vorentscheid an der THM


Das Entwicklerteam der THM mit Museumsleiter Matthias Thoma (rechts) und Prof. Christian Überall (2. von rechts)

Rund 300 Exponate sind im Museum von Eintracht Frankfurt zu sehen. Für mehr ist auf den 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche unter der Haupttribüne der Commerzbank-Arena kein Platz. Prof. Dr. Christian Überall von der TH Mittelhessen entwickelt deshalb gemeinsam mit Masterstudenten der Lehrveranstaltung „Konzepte Industrie 4.0“ eine App, mit der die Museumsbesucher zusätzliche Informationen erhalten können.

Einen Prototyp stellten die studentischen Entwickler jetzt vor. Etliche Exponate des Museums sind mit Markierungen versehen. Sie werden gescannt, und auf dem Smartphone erscheinen Bilder, Texte und Videos. Historische Stadionansichten oder einen Einblick in die Vereinssatzung aus dem Jahr 1920 können die Besucher ebenso abrufen wie zum Beispiel Ausschnitte aus dem Europapokalfinale 1960 gegen Real Madrid oder dem Endspiel um die deutsche Meisterschaft gegen Bayern München im Jahr 1932.

Weiterlesen: App fürs Eintracht-Museum


Bei einer Führung durch Block 6 des Kernkraftwerks Lubmin konnte die THM-Gruppe eine nukleartechnische Anlage, die nie in Betrieb genommen wurde, aus der Innenansicht betrachten.

Nach Mecklenburg-Vorpommern führte eine Exkursion der TH Mittelhessen, die im Zeichen der Kernkraft stand. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung des Physikers Prof. Dr. Joachim Breckow erhielten 42 Studierende Einblicke in nukleartechnische Anlagen.

Der Gießener Gruppe gehörten Immatrikulierte der Studiengänge Biomedizinische Technik sowie Medizinische Physik und Strahlenschutz an. Auf dem Programm der Studienreise stand zunächst der Besuch des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik, das in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald die Grundlagen für ein Fusionskraftwerk untersucht. Dabei geht es darum, ähnlich der Sonne Energie aus der Verschmelzung leichter Atomkerne zu gewinnen. An dieser Alternative zur Kernspaltung wird schon seit Mitte des letzten Jahrhunderts geforscht.

Weiterlesen: Ein Reaktor nach dem Vorbild der Sonne


Wissenschaftsministerin Angela Dorn überreicht THM-Präsident Prof. Matthias Willems den Genehmigungserlass für das neue Promotionszentrum (Foto: wissenschaft.hessen.de)

Das gab es bisher noch nicht in Deutschlands Hochschullandschaft: Als erste Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) eröffnet die Technische Hochschule Mittelhessen ein eigenständiges Promotionszentrum für Ingenieurwissenschaften. Bisher war der „Dr.-Ing.“ nur an Universitäten möglich. Hessen ist das einzige Bundesland, das den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften – den ehemaligen Fachhochschulen – für forschungsstarke Bereiche das Promotionsrecht verleiht.

Weiterlesen: Promotionszentrum für Ingenieurwissenschaften an der THM


Auf dem Podium diskutierten Prof. Matthias Willems, Ministerin Angela Dorn, Prof. Katja Specht und Prof. Holger Rohn (von links).

„Megatrend Digitalisierung“ lautete das Thema zum Auftakt der diesjährigen Ringvorlesung an der TH Mittelhessen. Die Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Verantwortung Zukunft“ bietet die THM seit 2017 an. In diesem Semester ist das Bildungsforum Friedberg Mitveranstalter.

Weiterlesen: Digitaler Wandel


Karrieregespräch: Prof. Dörte Ziegler, Prof. Gabriele Gühring, Moderatorin Claudia Miebach und Prof. Katja Specht, (Foto: Julia Bengeser)

„HAW-Professur, ein attraktiver Berufsweg!“ war das Thema einer Veranstaltung an der TH Mittelhessen in Gießen. THM-Vizepräsidentin Prof. Dr. Katja Specht konnte etwa 50 Teilnehmerinnen begrüßen. „Mentoring Hessen“, das Verbundprojekt der hessischen Hochschulen für Frauen in Wissenschaft und Wirtschaft, hatte das Karrieregespräch organisiert.

Weiterlesen: Karriere als Professorin