Organisator Prof. Gerrit Sames (vorne rechts) eröffnete gemeinsam mit dem Gießener Regierungspräsidenten Christoph Ullrich (2. Reihe rechts) und dem THM-Präsidenten (2. Reihe, 2. von rechts) den ersten Industrie-4.0-Kongress an der TH Mittelhessen.Mit 160 Teilnehmern hat an der TH Mittelhessen in Gießen der zweitägige Kongress „Industrie 4.0“ begonnen. Das Programm thematisiert aus der Sicht von Wissenschaft und Wirtschaft die Chancen und Herausforderungen, die sich aus der digitalen Revolution für den Mittelstand ergeben.

Bei der Begrüßung des Auditoriums, darunter Angehörige von 60 Unternehmen, bezeichnete THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems es als eine Aufgabe seiner Hochschule, Beiträge zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region zu leisten. In diesem Zusammenhang nannte er verschiedene Formen des Transfers und ordnete den aktuellen Kongress dem Wissenstransfer zu.

Mit Blick auf die fortschreitende Digitalisierung sagte der Gießener Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich in seinem Grußwort: „Wir sind in Mittelhessen gut aufgestellt. Aber ich glaube, in den nächsten zehn Jahren gibt es noch viel zu tun, damit alle mitgenommen werden.“ Er hob hervor, dass die THM den Themenkomplex Industrie 4.0 auf vielen Feldern in Lehre und Forschung bearbeite. Für Mittelhessen gelte der Anspruch, bei diesem Wandlungsprozess in der Spitze dabei zu sein.

Die Reihe der Fachvorträge eröffnete Norbert Müller, der Vorstandsvorsitzende des CompetenceCenters Duale Hochschulstudien, mit seinem Referat „Disruptive Innovationen durch die digitale Transformation – Höchste Zeit zum Handeln“. Dabei widmete er sich unter anderem der Frage: „Wie sichern wir im Wirbel dieser Veränderungen unsere Wettbewerbsfähigkeit?“

Die Leitung des Programms hat Prof. Dr. Gerrit Sames vom Fachbereich Wirtschaft der THM. Am ersten Tag sind weitere Vorträge u.a. zu den Themen „Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand“, „Veränderung der Jobs im Zeitalter der Digitalisierung“ und „Smart Factory“ vorgesehen. Am Freitag folgen Workshops, die sich mit unterschiedlichen Anwendungen im betrieblichen Alltag befassen. Unter den Referenten sind Experten verschiedener Fachbereiche der THM und Repräsentanten von mittelständischen Unternehmen.