Mit dem nötigen Corona-Abstand: Solarthermischer Feldversuch an der THM in FriedbergStudieren heißt aktuell digital studieren – etwa per Video oder als Web-Meeting. Aber es gibt auch Ausnahmen. Die Technische Hochschule Mittelhessen bot in diesem Sommersemester zum Beispiel einen Feldversuch zur Solarthermie an. Studentinnen und Studenten der Physikalischen Technik, der Medizinischen Physik und des Maschinenbaus hatten in Friedberg die Möglichkeit gemeinsam mit ihren Kommilitonen zu lernen.

Thema war die Aufheizung von Wasser durch Sonnenenergie. Dabei galt es, eigene Versuchsideen zu entwickeln. Coronagerecht lief die Vorbereitung online. Verschiedene Konzepte wurden so vorgestellt und diskutiert. Nach einer Überarbeitungsphase begannen die Versuche auf dem Freigelände der THM. Ziel war, im Wettbewerb eine möglichst hohe Wassertemperatur zu erreichen, die von der Sonne eingestrahlte Energie zu messen und den Wirkungsgrad des jeweiligen Aufbaus zu bestimmen. In den Versuchen kamen verschiedene Spiegel und Linsen sowie Gefäße mit unterschiedlichen Formen und Oberflächen zum Einsatz. Wärmeverluste wurden durch Isolation oder transparente Abdeckungen vermieden.

„Durch die eigenständige Ideenfindung und Vorbereitung sowie die Dokumentation von Grundlagen, Versuch und Ergebnissen werden den Studierenden Aspekte des systematischen wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt,“ erläuterte Prof. Dr. Klaus Behler vom Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung, der für die Lehrveranstaltung verantwortlich war. „Außerdem haben die Studierenden erfahren, dass die Auseinandersetzung mit naturwissenschaftlich-technischen Zusammenhängen auch Spaß machen kann.“ Besonders positiv hätten sie bewertet, dass „der soziale Aspekt des Studierens durch die persönlichen Kontakte wieder erlebbar waren.“