Professor Jens Minnert sprach auf dem Bauforum über die Digitalisierung in der Tragwerksplanung.Mehr als 200 Gäste folgten der Einladung zum 16. Gießener Bauforum an die Technische Hochschule Mittelhessen. Im Auditorium waren vor allem Praktiker aus hessischen Ingenieurbüros, Bauunternehmen, Behörden und Prüfstellen, aber auch Studentinnen und Studenten. Prof. Dirk Metzger, der die Teilnehmer im Namen des Präsidiums begrüßte, sah in der traditionsreichen Fortbildungsveranstaltung einen Beleg dafür, dass die THM einen praxisnahen Beitrag zur Entwicklung der regionalen Wirtschaft leistet.

Wissenschaftler der THM und externe Referenten präsentierten neueste Forschungsergebnisse, die für die Berufspraxis bedeutsam sind. Themen waren in diesem Jahr unter anderem die Digitalisierung in der Tragwerksplanung, neue Herausforderungen im Stahlbetonbau, Baustatik und Geotechnik. Weitere Vorträge befassten sich mit dem Schallschutz im Hochbau und der vereinfachten Bemessung im Holzbau. Die Veranstaltung des Fachbereichs Bauwesen wurde von vielen Sponsoren unterstützt. Darunter waren Bauunternehmen, Ingenieurbüros und Softwarefirmen.

Das Seminar, so Prof. Dr. Jens Minnert, Initiator und Leiter des Forums, habe sich in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten zu einem etablierten Treffpunkt für Bauingenieure und Architekten entwickelt. Es spreche regelmäßig aktuelle und praxisrelevante Fragen und Entwicklungen aus dem gesamten Bauwesen an. Die Erlöse der Veranstaltung kämen ausschließlich den Studierenden des Fachbereichs zugute. So habe man aus den Einnahmen der vergangenen Jahre zum Beispiel Exkursionen nach Chile, in die Toskana und zuletzt die USA finanziert.