Prof. Walter Baluja (rechts) und Dr. Heidi Trujillo (2. v. re.) trafen in Gießen mit dem Präsidenten Prof. Günther Grabatin und Michaela Zalucki vom International Office der THM zusammen.Im Rahmen einer seit rund 15 Jahren laufenden Kooperation besuchten zwei Mitglieder der Technischen Universität Havanna die TH Mittelhessen.

Prof. Dr. Walter Baluja, inzwischen vom dortigen Hochschulministerium mit dem Ausbau der informationstechnischen Infrastruktur an den wissenschaftlichen Einrichtungen Kubas betraut, referierte über das kubanische Bildungssystem und nutzte die Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit Kollegen der THM. Der Ingenieurwissenschaftler war als Betreuer am ersten Promotionsverfahren beteiligt, das ein THM-Absolvent kürzlich in Havanna auf dem Feld der Kommunikationstechnik abgeschlossen hat. Prof. Balujas Aufenthalt in Hessen wurde durch das Programm „Erasmus+ Internationals Credit Mobility“ gefördert.

Dr. Heidi Trujillo vom International Office der kubanischen Universität widmet sich dort dem Aufgabengebiet der interkulturellen Kommunikation. Während ihres einwöchigen Besuchs leistete sie Beiträge zu den Spanischkursen der THM in Gießen und Friedberg. Außerdem bot sie Seminare zu interkulturellen Fragen an.

Um ihre Kooperation in Lehre und Forschung auf eine erneuerte Grundlage zu stellen, haben die THM und das „Instituto Supérior Politécnico José Antonio Echeverria“ eine Vereinbarung unterzeichnet. Sie soll den Verbund zwischen beiden Institutionen vertiefen und den Austausch von Studierenden und Lehrenden fördern. Dazu gehört unter anderem die Verpflichtung, erbrachte Leistungen gegenseitig anzuerkennen, um verstärkt Interessierte für Studienaufenthalte an der Partnerhochschule zu gewinnen. Der Vertrag versteht auch die gemeinsame Forschung als Kooperationsfeld und nennt in diesem Zusammenhang die Realisierung von Promotionen.