Die Studenten präsentieren ihren RoboterIm Rahmen einer Projektarbeit an der Fachhochschule Gießen-Friedberg haben die Mechatronikstudenten Mihail Lilov und Kai Scherer einen Laufroboter entwickelt. Er hat eine Seitenlänge von ca. 15 cm und ist 10 cm hoch. Die Servoantriebe der sechs Beine werden von einem Mikrokontroller gesteuert. Das Gerät kann vorwärts laufen und mit integrierten Sensoren Ausweichbewegungen zur Umgehung von Hindernissen ausführen.




{mosimage} Mobile autonome Roboter gewinnen zunehmend an Bedeutung. Relativ exotische Einsatzgebiete sind heute die Erkundung ferner Planeten (Mars-Vehicle), die Entschärfung von Bomben oder die Detektion von Minenfeldern. Im Massenkonsumgüterbereich stehen mobile Roboter als autonome Staubsauger und als Rasenmäher unmittelbar vor der breiten Markteinführung. Die Fortbewegung auf Beinen hat gegenüber Rädern den Vorteil der Eignung auch für unebenes Terrain.

Robotik ist ein Arbeitsschwerpunkt im Friedberger Mechatroniklabor, das von Prof. Dr. Klaus Brillowski (Fachbereichs Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie) geleitet wird. Die Studierenden arbeiten dort mit modernen Industrierobotern. Eine Aufgabe ist zum Beispiel die Robotersteuerung über ein Bilderkennungssystem.