Zu den guten Ausbildungsbedingungen am Fachbereich Bauwesen trägt auch die eigene Modellbauwerkstatt bei, wo Udo Kreiling (links) die Studierenden betreut. Mit einer Spitzenplatzierung ist der Fachbereich Bauwesen der THM aus dem aktuellen Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) hervorgegangen. „Besonders viele sehr gute Bewertungen von ihren Studierenden“ bescheinigt der „Zeit-Studienführer“ dem Studiengang Bauingenieurwesen der Technischen Hochschule Mittelhessen in einer Pressemitteilung. 

Beim nach eigenen Angaben umfassendsten Qualitätsvergleich der Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Berufsakademien im deutschsprachigen Raum belegt das Fach Bauingenieurwesen der THM erneut einen Rang in der Spitzengruppe. Im studentischen Urteil nach Kriterien wie zum Beispiel „Allgemeine Studiensituation“, „Studienorganisation“, „Lehrangebot“, „Betreuung durch Lehrende“, „IT-Infrastruktur“ und „Praxisbezug“ erhielt der Gießener Fachbereich im Schnitt ausgezeichnete Noten zwischen 1,4 und 1,6. Mit den aktuellen Resultaten hat man den sehr positiven Befund des Rankings aus dem Jahr 2019 noch einmal in acht Positionen verbessert.  

„Zum wiederholten Mal wurde das außerordentliche Engagement des Fachbereiches Bauwesen durch das hervorragende Abschneiden beim CHE-Hochschulranking belohnt. Dieses tolle Ergebnis spornt uns noch mehr an, auch in Zukunft für unsere Studierenden und Absolventen sehr gute Lehr- und Studienangebote zu entwickeln“, kommentiert Dekan Prof. Dr. Joaquín Diaz den neuerlichen Erfolg.

Auch auf dem Gebiet der Architektur, die ebenfalls zum Studienangebot des Fachbereichs Bauwesen gehört, hat die THM wieder bemerkenswert positive Bewertungen erhalten. Wegen der Pandemie hatten manche Fakultäten nicht an der diesjährigen Befragung teilgenommen. Deshalb wurde diesmal keine repräsentative Vergleichstabelle der deutschsprachigen Hochschulstandorte erstellt. Die Einzelresultate für das Fach der THM weisen aber eine durchgehende Steigerung gegenüber 2019 aus. In allen Kategorien, zu denen Studierende befragt wurden, kam die Architektur auf Benotungen zwischen 1,4 und 1,7.