Erläuterung eines bruchmechanischen Versuchsaufbaus: Lukas Loh, Prof. Stephan Marzi, Christopher Schmandt, Maik Kadias, Niklas Ladwig (von links) Eine Gruppe von Studenten der TH Mittelhessen hat mit Prof. Dr. Stephan Marzi die „22. European Conference on Fracture“ in Belgrad besucht. Die einwöchige Veranstaltung zählt mit über 600 Teilnehmern weltweit zu den größten Tagungen auf dem Gebiet der Bruchmechanik.

Zwei Doktoranden von Marzi hatten dort Gelegenheit, aktuelle Forschungsergebnisse zu präsentieren. Christopher Schmandt referierte über das geschwindigkeitsabhängige Bruchverhalten gummiartiger Dickschichtklebungen. Lukas Loh stellte einen neuen Versuchstypen für die Untersuchung nichtlinearen Materialverhaltens vor.

Zum Programm der Wissenschaftler des Gießener Fachbereichs Maschinenbau und Energietechnik gehörte auch eine Summer School. Themen waren dabei unter anderem die Grundlagen experimenteller Bruchmechanik und das Bruchverhalten von Polymerwerkstoffen. Die beiden Bachelorstudenten Niklas Ladwig und Maik Kadias waren ebenfalls in der serbischen Hauptstadt dabei. Für sie war es, so Marzi, eine gute Gelegenheit erste Erfahrungen auf einer internationalen Konferenz zu sammeln.