Die Fachhochschule Gießen-Friedberg hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG getroffen. Die geplante Zusammenarbeit konzentriert sich auf den Friedberger Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Datenverarbeitung.

Die KPMG wird unentgeltlich praxisbezogene Seminare und Vorlesungen für Studierende der Wirtschaftsinformatik anbieten und für Praktikanten der Fachhochschule offen sein. Armin Weyell, im Unternehmen für Datensicherheit verantwortlich, wies bei der Vertragsunterzeichnung auf den hohen Bedarf an Wirtschaftsinformatikern hin. Allein in diesem Jahr habe die KPMG im IT-Sektor 50 Mitarbeiter eingestellt. Als Themen, mit dem seine Firma das reguläre Lehrangebot der FH ergänzen könne, nannte er Datenbanksicherheit, die Abwehr von Hackerangriffen und Netzwerkbetriebssicherheit.

FH-Vizepräsident Prof. Dr. Manfred Börgens wertete den Vertragsabschluss mit der in fast 150 Ländern tätigen KPMG als Zeichen dafür, dass die FH Gießen-Friedberg nicht nur auf enge Kooperation mit der regionalen Wirtschaft setze, sondern auch für weltweit operierende Großunternehmen ein gefragter Partner sei.