Kooperationsvertrag abgeschlossen: THM-Präsident Prof. Matthias Willems (links) und Prof. Zoran Tomić, Rektor der Universität Mostar Eine 16-köpfige Delegation aus Bosnien und Herzegowina hat die TH Mittelhessen in Friedberg besucht. Die Gäste von der Universität Mostar, unter ihnen Rektor Prof. Dr. Zoran Tomić, sind besonders an einer Zusammenarbeit auf den Gebieten des Wirtschaftsingenieurwesens und der Mechatronik interessiert. Begleitet wurden die Hochschulvertreter von Managern mittelständischer Produktionsunternehmen der Region.

Auf einem Campusrundgang lernten die Besucher unter anderem die Labore für Verbrennungsmaschinen, Mechatronik und Robotik sowie die Lernfabrik des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen kennen. THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems stellte das duale Studienmodell vor, bei dem die Studenten bei einem Unternehmen angestellt sind und gleichzeitig die Hochschule besuchen.

Mit seinem Amtskollegen unterzeichnete er eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit der THM mit der Universität Mostar. Als mögliche Ebenen der Kooperation werden darin unter anderem der Austausch von Studenten und Lehrpersonal, die Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung und die Organisation gemeinsamer Konferenzen genannt.

Den Kontakt zum neuen Partner hatte Prof. Dr. Claus Breuer hergestellt. Der Dekan des Fachbereichs Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie arbeitet in einem Gemeinschaftsprojekt des Automobilherstellers Hyundai und der Universität Mostar als Berater mit. Gefördert von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit soll in Mostar einen Studiengang „Fahrzeugmechatronik“ einrichtet werden.

Mostar ist mit über 110.000 Einwohnern die größte Stadt der Herzegowina. An der Universität sind fast 15.000 Studentinnen und Studenten in elf Fakultäten eingeschrieben.