Das CardioIQ Gründungsteam: Drei Doktoranden von THM und JLU, deren Doktorväter von der Produktidee überzeugt sind.Zwei Doktoranden der Technischen Hochschule Mittelhessen haben mit einem Partner von der Justus-Liebig-Universität Gießen eine Technologie für schnelle und zuverlässige Auswertungen von EKG-Aufnahmen entwickelt. Als Gründungsteam CardioIQ sind sie damit beim Wettbewerb um ein Hessen Ideen Stipendium angetreten. In einem zweistufigen Bewerbungsverfahren konnte ihre Idee überzeugen. Das Trio von THM und JLU reichte einen der 15 Anträge ein, die unter 58 Projekten für die aktuelle Runde des Förderprogramms ausgewählt wurden.

Nils Gumpfer und Joshua Prim qualifizieren sich derzeit mit der Promotion in Informatik bzw. Wirtschaftsinformatik an der THM wissenschaftlich weiter. Sebastian Wegener ist Doktorand der Medizin an der JLU. Im interdisziplinären Projekt CardioIQ bringen sie ihre jeweiligen Kenntnisse ein, so dass ihr Gründungsteam über Kompetenz auf den Gebieten moderne Gesundheitsversorgung, Ökonomie und angewandte Informatik verfügt. Die Gründungsberatung der THM hat die drei Partner bei der Ausarbeitung des Förderantrags begleitet und bietet auch Unterstützung bei den nächsten Schritten zur Vermarktung.   

2021 04a CardioIQLogoCardioIQ leistet die automatisierte computergestützte Auswertung von Elektrokardiogramm-Aufzeichnungen. Mittels künstlicher Intelligenz (KI) kann für Patienten ein individuelles Risikoprofil potenzieller Herzerkrankungen erstellt werden, das einfach in klinische und nicht klinische Abläufe integrierbar ist. Dadurch bietet sich CardioIQ als kostengünstiges modernes Instrument zur Unterstützung der medizinischen Risikoeinschätzung und Diagnostik an. Auf diesem Weg können potenziell lebensrettende Informationen schnell bereitgestellt werden und aufwendigere Untersuchungen unnötig werden.

Um KI-Methoden in der medizinischen Versorgung nutzbar zu machen, besteht seit mehr als zwei Jahren eine enge Kooperation zwischen den Arbeitsgruppen des Kardiologen Prof. Dr. Till Keller (JLU) und des Wirtschaftsinformatikers Prof. Dr. Michael Guckert (THM, hessian.AI-Gründungsmitglied). Die Kombination von medizinisch kardiologischer Expertise und umfassender Kompetenz im Bereich der künstlichen Intelligenz ermöglicht dieser Forschungsgruppe, hochschulübergreifend die Übertragung moderner KI-Konzepte in medizinische Anwendungen zu untersuchen. Ausgehend von dieser durch den Forschungscampus Mittelhessen (FCMH) geförderten Zusammenarbeit ist das Projekt CardioIQ entstanden.

„Das Hessen Ideen Stipendium ermöglicht es dem jungen Gründerteam, aus einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt ein konkretes Produkt zu entwickeln, das die medizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Herzerkrankungen in der Praxis verbessern kann“, so Prof. Dr. Till Keller.

Hessen Ideen ist eine Initiative des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen und hessischer Unternehmen. 2016 startete das Programm mit den Bestandteilen Hessen Ideen Wettbewerb und Hessen Ideen Hochschulnetzwerk. Seit 2018 besteht außerdem das Hessen Ideen Stipendium. Ziel ist es, unternehmerische Ideen an den Hochschulen zu entdecken und fördern.