Litauens Wirtschaftsminister Virginijus Sinkevičius testete auch den Rennwagen von THM Motorsport. Rechts daneben der Parlamentsabgeordnete Žygimantas Pavilionis, hinten (von links) THM-Präsident Prof. Matthias Willems, Botschafter Darius Jonas Semaška, Gabriele Gylyte-Hein, Vorsitzende des Litauisch-Deutschen Forums in Vilnius, und Prof. Oliver Hein.Der litauische Wirtschaftsminister Virginijus Sinkevičius hat die TH Mittelhessen besucht. Begleitet wurde er vom Botschafter in Berlin, Darius Jonas Semaška, dem Parlamentsabgeordneten Žygimantas Pavilionis und Gabriele Gylyte-Hein, Vorsitzende des Litauisch-Deutschen Forums in Vilnius. Der Mangel an hochqualifizierten technischen Fachkräften bei einer wachsenden Wirtschaft sei ein großes Problem seines Landes, so der Minister. Er interessiere sich deshalb besonders für die praxisorientierte akademische Ausbildung an den deutschen Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW).

THM-Präsident Prof. Dr. Matthias Willems, der die Gäste gemeinsam mit Prof. Dr. Oliver Hein empfing, stellte die deutsche Hochschullandschaft vor. Er betonte vor allem die enge Zusammenarbeit der HAW mit der regionalen Wirtschaft. Dies gelte für Forschung und Transfer ebenso wie für die Lehre. Studien- und Abschlussarbeiten in Unternehmen seien die Regel. Zur Praxisnähe des Studiums trage auch bei, dass Professoren an HAW eine mehrjährige Berufserfahrung in der Privatwirtschaft nachweisen müssten.

In Litauen sei das Studium durchgängig sehr theoretisch ausgerichtet, berichtete Sinkevičius. Auch fehle qualifiziertes Lehrpersonal in den technischen Studiengängen. Das deutsche HAW-Modell biete viele Anregungen für eine praxisnähere Hochschulausbildung auch in seinem Land. Großes Interesse zeigte der Wirtschaftsminister ebenfalls am dualen Studienangebot, bei dem die THM mit Firmen aus der Region kooperiert.

Laborbesuche rundeten das Programm ab. Am Fachbereich Bauwesen begutachteten die Gäste unter anderem eine Universalprüfmaschine, die in der Forschung und in studentischen Projekten eingesetzt wird.

Das Team von THM Motorsport Racing, das zurzeit am Rennwagen für die kommende Saison arbeitet, erläuterte der litauischen Delegation sein Projekt. Dabei arbeiten Studentinnen und Studenten verschiedener Fachrichtungen zusammen und entwickeln gemeinsam ein Fahrzeug, mit dem sie an internationalen Wettbewerben teilnehmen.

Die TH Mittelhessen kooperiert seit 2011 in den Ingenieurwissenschaften und der Wirtschaftsinformatik mit der Vilnius Gediminas Technical University. Auch Prof. Hein hat dort schon Gastvorlesungen gehalten.