Die Teilnehmenden waren mit großer Begeisterung dabei und nutzen den praktischen Teil um sich auszutauschen. (Foto: THM)International agierende Organisationen wie der Arbeitskreis der Sprachenzentren (AKS) sind für eine kompetente, zielorientierte Vermittlung von Fremdsprachen von großem Wert.  Im März 2024 veranstalteten seine Mitglieder unter dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis: Aktuelle Entwicklungen und Projekte an den Sprachenzentren des AKS“ die erste AKS-Workshop-Woche in ganz Deutschland. Diese fand auch an der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) statt.

Das Angebot war groß und reichte von Fremdsprachenunterricht an Hochschulen über die Bewertung von Prüfungsleistungen bis hin zu KI in der Lehre. An der THM fanden in hybrider Form drei Workshops statt. Ein Workshop zu verschiedenen Formaten für die mündliche Kommunikation, verantwortet von Kolleginnen der JLU, Kolleginnen der Goethe-Uni gaben einen Input zur Mehrsprachigkeit in der Wissenschaftssprache. Der dritte Workshop „Fachsprache handlungsorientiert unterrichten“ wurde von Dr. Christine Beckmann vom Sprachenzentrum der THM und Dr. Fabienne Quennet, Koordination Englisch am Sprachenzentrum der Philipps-Universität Marburg geleitet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer – alle Mitglieder des AKS – arbeiten an unterschiedlichen Universitäten und Hochschulen, von Frankfurt über Berlin bis Rostock und Chemnitz.

Lernziele waren: Handlungsorientierung, Unterrichtsmethodik und Fachdidaktik. „Handlungsorientierung bedeutet, eine authentische, lebensnahe Situation zu schaffen, Kommunikation und fremdsprachliche Kompetenz stehen im Vordergrund“, so Quennet. Die beiden Referentinnen waren sich einig, dass die Studierenden anders eingebunden werden müssen. Als Methoden schlugen sie Fallbeispiele, handlungsorientierte Projekte und Unterrichtsmodelle vor. Beckmann erklärte: „Die Wortschatzerweiterung soll sich in meinen Unterrichtseinheiten festigen. Dazu leite ich die Studierenden an, auf Augenhöhe zu diskutieren, das geht in jeder Fremdsprache.“

Dem AKS gehören über 150 Sprachenzentren und Hochschuleinrichtungen in Deutschland, China, Italien, Österreich und der Schweiz an. Diese Vielzahl der Sprachen spiegelte sich auch bei den Teilnehmenden des Workshops wieder.  Nach der Einführung folgte bei ihnen eine lebhafte Fragerunde und ein praktischer Teil, in dem sich die Anwesenden zum Thema „Handlungsorientierte Kompetenzen“ austauschten und ihre Ergebnisse schriftlich festhielten und präsentierten.