Das Virtuelle Medienzentrum bietet Informationen zu den Bereichen Digitale Lehre, Beratung, Workshops, Medienproduktion, Werkzeuge und Studium Digital.Was macht gelungene digitale Lehrformate aus? Wo kann ich Unterstützung bei der Entwicklung didaktischer Konzepte für den Online-Unterricht bekommen? Wer berät mich bei der Produktion eigener Medien? Wann und wo gibt es Schulungen und Workshops zum digitalen Lernen und Lehren?   

Wer sich mit solchen Fragen befasst, dem bietet die Technische Hochschule Mittelhessen seit Anfang März einen speziellen Online-Service an: ihr Virtuelles Medienzentrum (VMZ). Es wendet sich nicht nur an alle Mitglieder der THM mit Lehraufgaben sowie an Studentinnen und Studenten, sondern auch an Partner der Hochschule in Schulen und Unternehmen. Sie können dort Anregungen zu "Werkzeugen" erhalten. Vor allem an Schulen richtet sich die Einladung, bei Bedarf an Beratung oder Weiterbildung die auf der VMZ-Page angegebenen Ansprechpersonen zu kontaktieren.

Schon vor Ausbruch der aktuellen Pandemie hatte sich die THM in vielfältigen Initiativen mit digitalen Lehr- und Lernkonzepten befasst, die Lehrveranstaltungen in Präsenz begleiten, ergänzen, vertiefen oder gegebenenfalls ersetzen können. Daran konnte die Hochschule anknüpfen, als coronabedingt Social Distancing auch im akademischen Betrieb zum Gebot wurde.

Eine Projektgruppe der THM, die sich auf die digitale Transformation des Lehrens und Lernens konzentriert, hat die konzeptionellen Vorarbeiten für die Einrichtung des Virtuellen Medienzentrums geleistet. Die studentische Werkstatt „UX LAB“ des Studiengangs Social Media Systems hat unter Leitung von Prof. Dr. Julie Woletz das Servicepaket unter Nutzergesichtspunkten eingehend getestet.

Zum 1. März wurde das neue Angebot im Netz freigeschaltet. Das VMZ befindet sich noch im Aufbau und erhebt nicht den Anspruch, seine höchste Entwicklungsstufe schon erreicht zu haben. Anregungen zur weiteren Ausgestaltung sind willkommen.