THM-Absolvent Max Friedrich (3. von links) führte die Besucher auch durch das Maschinenhaus des neuen Kraftwerks.Nach Bad Ems führte eine Exkursion des Gießener Fachbereichs Maschinenbau und Energietechnik der TH Mittelhessen. 24 Masterstudenten der Vorlesung Strömungsmaschinen nutzten die Gelegenheit, ein neues Wasserkraftwerk noch vor der Inbetriebnahme zu besichtigen. Prof. Dr. Burkhard Ziegler hatte den Ausflug organisiert.

Max Friedrich, Masterabsolvent der THM und heute Mitarbeiter der Betreiberfirma Steinhoff, führte die Gäste durch das Bauwerk an der Staustufe der Lahn. Er erläuterte die komplette Energiekette von der hydraulischen über die mechanische bis zur elektrischen Energie und erklärte die verschiedenen Komponenten wie zum Beispiel Turbinen, Einlaufspiralen, Leitapparate und Saugrohre. Große Teile der technischen Ausstattung werden nicht mehr zu sehen sein, wenn die Anlage demnächst mit dem Fluss verbunden wird und 30 Kubikmeter Wasser pro Sekunde nutzt.

Das Kraftwerk hat eine Gesamtleistung von 800 Kilowatt und erzeugt pro Jahr drei Millionen Kilowattstunden Strom. Damit lässt sich der Energiebedarf der nahegelegenen Emser Therme und von 1000 Haushalten decken. Fischauf- und -abstieg sowie eine Aalleitkante sorgen für den Schutz der in der Lahn lebenden Fischarten.

Prof. Ziegler bilanzierte, bei solchen Exkursionen gehe es vor allem darum, die Verbindung zwischen akademischer Ausbildung und industrieller Praxis herzustellen. In dieser Hinsicht habe sich der Besuch im Kraftwerk sehr gelohnt.