Auf dem Podium diskutierten (von links) Prof. Holger Rohn, Prof. Christian Überall, Rittal-Geschäftsführer Thomas Steffens und THM-Präsident Prof. Matthias Willems. Mehr als 100 Gäste konnte Präsident Prof. Dr. Matthias Willems zur Ringvorlesung „Verantwortung Zukunft“ an der TH Mittelhessen in Friedberg begrüßen. In der letzten Veranstaltung des Wintersemesters ging es um „Industrie 4.0 – Prozesse und Produktion der Zukunft“.

Prof. Dr. Christian Überall vom Gießener Fachbereich Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik sprach über „Die Produktion der Zukunft – transparent, reaktionsfähig, vernetzt und selbstregulierend“. Er begann mit einem Überblick zum Thema Digitalisierung. Zentrales Thema war die „Smart Factory“, zu deutsch etwa die „intelligente Fabrik“. Im Idealfall ist das eine Produktionsumgebung, die sich selbst steuert, ohne dass der Mensch eingreifen muss. Jedes Unternehmen, so Überall, müsse seinen eigenen Weg zur Digitalisierung der Produktion finden und ihm dann konsequent folgen.

Dr. Thomas Steffens, Geschäftsführer für Forschung und Entwicklung bei Rittal, berichtete anschließend über die Erfahrungen mit der Digitalisierung in seinem Unternehmen. Digitalisierungsschwerpunkte seien Auftragsabwicklung und Produktionsprozess, Vernetzung und Integration von Wertschöpfungsketten sowie das Produkt- und Serviceangebot.
Themen der anschließenden Diskussion waren die Digitalisierung in kleinen und mittelständischen Firmen, Auswirkungen von Industrie 4.0 auf die Qualifikationsanforderungen im Studium, IT-Sicherheit und die Kooperation zwischen THM und Unternehmen der Region.

Die Reihe „Verantwortung Zukunft“, die Prof. Holger Rohn und Karlheinz Thies organisieren, wird im kommenden Semester fortgesetzt. Start ist am 10. April im Theater Altes Hallenbad in Friedberg. Thema wird der „Megatrend Digitalisierung“ sein.

Vorträge und Diskussion sind als Ondemand-Stream verfügbar.