Nicht nur auf dem Campus und in ihrer Hochschulstadt treten "Oldies" und "Newcomer" an der THM im Team auf, sondern auch bei Exkursionen.  Foto: Van Anh LeAuf Initiative des International Office der TH Mittelhessen reisten rund 60 Beteiligte des „Buddy Programms“ in die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn. Die Gruppe nahm dort an Führungen teil und besuchte auch das „Haus der Geschichte“.  

Jedes Semester führt die TH Mittelhessen „Newcomer“ aus dem Ausland mit „Oldies“ zusammen. Erfahrenere Studentinnen und Studenten, aber auch Beschäftigte der Hochschule bilden Duos mit Neuankömmlingen aus anderen Ländern und Kontinenten, um ihnen das Einleben an der Hochschule, in Stadt und Region zu erleichtern. So soll das interkulturelle Miteinander gefördert werden. „Buddy“ meint im Englischen Kumpel und steht als Motto über dem Programm, an dem zurzeit 460 Immatrikulierte der THM teilnehmen.

Die neuen THMler haben ebenso etwas davon wie die Ortskundigen: Vor allem Hilfe bei Sprach- und Orientierungsproblemen auf der einen Seite; Erweiterung des Wissens über andere Kulturen, manches Mal auch konkrete Tipps zur Vorbereitung des eigenen Auslandssemesters auf der anderen Seite.    

Die gemeinsamen Unternehmungen in den Zweierteams werden unterstützt durch ein Begleitprogramm, das eine Koordinatorin und studentische Tutoren betreuen. Auf dem Plan des laufenden Wintersemesters stehen weitere Exkursionen, die nach Lich, Marburg und Heidelberg führen. Das Angebot umfasst außerdem interkulturelle Buddy-Trainings, Workshops zum Beispiel zum Thema „Wie finde ich einen Studentenjob?“ und alle zwei Wochen einen internationalen Stammtisch.