Prof. Thomas Stetz begleitete seine Studenten in luftige Höhen, um ihnen zu erläutern, wie eine Windkraftanlage funktioniert.Zum Windpark Weißenberg im Landkreis Marburg-Biedenkopf führte die Exkursion einer Gruppe der TH Mittelhessen. Die Teilnehmer studieren Elektrische Energietechnik für regenerative Energiesysteme am Fachbereich Elektro- und Informationstechnik in Gießen. Die Studienfahrt gehörte zum Programm der Lehrveranstaltung „Regenerative Energien“ und wurde geleitet von Prof. Dr. Thomas Stetz.

Der 2015 in Betrieb genommene Windpark besteht aus insgesamt sechs Windkraftanlagen, die jeweils maximal drei Megawatt Leistung bringen können. Mit einer jährlichen Stromerzeugung von rund 40.000 Megawattstunden liefert der Windpark rechnerisch genügend Energie, um den Jahresstrombedarf von etwa 10.000 Vier-Personen-Haushalten zu decken. 

Alexander Kern, Geschäftsführer des Betreibers, einer GmbH der Hermann-Hofmann-Gruppe (Solms-Niederbiel), und sein Team standen den Gästen von der THM für Fragen zur Verfügung. Highlight der Exkursion war die Auffahrt zum Rotor, dessen Nabe sich auf zirka 150 Metern Höhe über der Geländeoberfläche befindet. In Begleitung eines Technikers durften die Studenten die Gondel einer der Windkraftanlagen erkunden und zum Abschluss bei wolkenfreien Himmel die grandiose Aussicht über die hessische Landschaft genießen.