Auf dem Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen ist die THM stark vertreten. Als „Anlaufstelle für viele Unternehmen, die an Kontakten zur Wissenschaft interessiert sind, und Plattform für den Transfer von Forschungsergebnissen“ bezeichnete Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein den Stand der hessischen Hochschulen auf der Messe Achema in Frankfurt.

Die TH Mittelhessen ist stark vertreten. Das Institut für Bioverfahrenstechnik und Pharmazeutische Technologie präsentiert unter anderem Forschungsprojekte zur Membranfiltration und zu Aufreinigungstechnologien für die Herstellung von Impfstoffen. Um die Entwicklung eines Hochtemperatur-Wärmeübertragers geht es in zwei Projekten des Instituts für Thermodynamik, Energieverfahrenstechnik und Systemanalyse. Ziel ist dabei die Einsparung von Energie bei der Reinigung von Industrieabgasen. Teams der THM stehen bei den Exponaten als Ansprechpartner bereit, erläutern Details der Forschungsarbeiten und sind auch daran interessiert, neue Kooperationspartner zu gewinnen.

Die Achema ist die weltweit größte Messe der Prozessindustrie für chemische Technik, Verfahrenstechnik und Biotechnologie. Mehr als 3800 Aussteller, davon etwa die Hälfte aus dem Ausland, erwarten in diesem Jahr 170.000 Besucher.