Prof. Balakuntalam Sridhar, Prof. Barbara Rau, Prof. Sven Keller, Prof. Susanne Müller und Auslandskoordinatorin Heike Siebert (von links nach rechts) besprachen an der THM in Gießen die Kooperation zwischen den Business Schools beider Hochschulen. Um die künftige Zusammenarbeit ging es, als Gäste von der University of Wisconsin Oshkosh (UWOSH) die TH Mittelhessen besuchten. Am Fachbereich Wirtschaft in Gießen trafen Prof. Dr. Balakuntalam S. Sridhar und Prof. Dr. Barbara Rau unter anderem mit dem Dekan Prof. Dr. Sven Keller und der Auslandsbeauftragten Prof. Dr. Susanne Müller zusammen.

Die UWOSH nimmt wie die THM am Hessen-Wisconsin-Programm teil, durch das der bilaterale Austausch von Studierenden und Hochschulpersonal gefördert wird. In einem „Memorandum of Understanding“ haben die beiden Hochschulen ihre Kooperation vereinbart.

Zu den nächsten Vorhaben gehört die Berufung von Prof. Sridhar auf eine temporäre Gastprofessur am Fachbereich Wirtschaft. Der Experte für strategisches Management und internationale Betriebswirtschaft betreut seit langer Zeit ein Führungskräfteprogramm bei einem hessischen Heiztechnikunternehmen. Im Wintersemester 2017/18 soll er seine fachliche Kompetenz und internationalen Erfahrungen in der akademischen Ausbildung an der THM Business School einbringen. Bei seinem Besuch in Gießen erörterte er mit Verantwortlichen der dortigen Masterprogramme, welche Module für seine geplanten Lehrveranstaltungen in Frage kommen.

Mit Prof. Rau, die im Sommer die Leitung des Dekanats an der Business School der UWOSH übernehmen wird, sprachen die Gastgeber vor allem über die Förderung der Auslandsmobilität von Studierenden. Es sei ihr ein Anliegen, erklärte die künftige Dekanin, Studierenden ihrer Hochschule Auslandsphasen und Erfahrungen in einem fremden Sprachraum zu ermöglichen. Beide Seiten kamen überein, Interessierten zunächst Gelegenheit zu kürzeren Gastaufenthalten zu bieten, da die rechtlichen und finanziellen Hürden bei längerer Verweilzeit den Austausch zwischen beiden Institutionen hemmen würden.

Ein gemeinsames Arbeitsessen, ein Rundgang über den THM-Campus und eine Tour durch Gießens Innenstadt rundeten das Besuchsprogramm ab.